Volleyball: Bundesliga Frauen
USC Münster bittet Apollo 8 zum Test-Start

Münster -

Zwei Wochen Spielpause – und das passend zum Höhepunkt des karnevalistischen Treibens. Ein Träumchen für den gemeinen Münsteraner. Es sei denn, er hält es mit dem Volleyball: Denn in der Bundesliga würde der USC Münster gerne spielen, darf aber nicht. Immerhin hat sich für diesen Mittwoch ein Testspielgegner angesagt. Und danach geht die Karnevalspost-Post ab? Von wegen, sagt Trainer Teun Buijs.

Dienstag, 18.02.2020, 13:42 Uhr aktualisiert: 19.02.2020, 16:18 Uhr
Karneval, nein danke. USC-Trainer Teun Buijs setzt in dieser heißen Phase der Saison andere Prioritäten.
Karneval, nein danke. USC-Trainer Teun Buijs setzt in dieser heißen Phase der Saison andere Prioritäten. Foto: Jürgen Peperhowe

„Kleinigkeiten“, sagt Teun Buijs. Der Trainer der Bundesliga-Volleyballerinnen des USC Münster ist mit seiner Mannschaft im Reinen. Alle Frauen an Bord, alle gesund, bis auf bestenfalls eben jene „Kleinigkeiten“. „Nichts Ernstes“, allemal kein Grund zur Klage, was das Personal und die Qualität der Trainingseinheiten angeht. Etwas problematischer stellt sich dagegen der Umgang mit dem etwas aus dem Gleichgewicht geratenen Terminplan dar: „Damit sind wir nicht zufrieden“, hält Buijs mit seiner Meinung zur 14-tägigen Spielpause seiner Schützlinge mitten in der heißen Ligaphase nicht hinter dem Berg. „Das Pokal-Wochenende betrifft alle Mannschaften, dass wir dann direkt spielfrei sind, ist ärgerlich, aber wir können es nicht ändern.“

Erst am Mittwoch in einer Woche wird es wieder ernst – und dann gleich richtig: Nächster Auswärtsgegner ist der Dresdner SC – und der USC kommt aus der Pause und nahezu aus dem Nichts. „Es ist in dieser Phase sehr schwer, Testspielgegner zu finden“, erntete Buijs bei seinen Anfragen meist Absagen.

„Um so erfreulicher, dass die Mannschaft aus Borne zu uns kommen kann.“ Der niederländische Erstligist Apollo 8 reist an diesem Mittwoch nach Münster und stellt sich am Abend als Sparringsgegner vor. „Das ist gut“, freut sich Buijs auf den Härtetest, der dem grauen Trainingsalltag eine deutliche qualitative Aufwertung beschert – die einzige bis zum Ausflug in der kommenden Woche nach Sachsen.

Zuvor wird dann weiter und auch über die närrischen Tage hinweg trainiert. „Eine Karnevalspause gibt es nicht mitten in dieser wichtigen Phase. Wir müssen das seriös angehen“, sagt Buijs, selber kein bekennender Karnevalist. „Karneval wird in den Niederlanden auch gefeiert, aber mehr in Süden, um Limburg herum. Bei uns im Norden eher nicht.“ Da bleibt man „seriös“.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7270770?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686216%2F
Nachrichten-Ticker