1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Leben-und-erleben
  4. >
  5. Auto
  6. >
  7. Tüv Report: Der Audi A3 leistet sich kaum Schwächen

  8. >

Baujahr 2012 bis 2020

Tüv Report: Der Audi A3 leistet sich kaum Schwächen

Berlin (dpa/tmn)

Der Golf gilt als Platzhirsch unter den Kompakten. Aber auch Konzern-Konkurrenten wie Seat und Skoda tummeln sich hier. Audi hat dabei den etwas edleren A3 parat - ist der auch gebraucht ein Tipp?

Von dpa

Konzernbruder aus Ingolstadt: Mit dem A3 fährt Audi ein zum Golf höher positioniertes Modell vor. Foto: Audi AG/dpa-tmn

Der Audi A3 der dritten Generation ist technisch betrachtet ein VW Golf VII - nur einst höher positioniert und teurer verkauft. Auch als Gebrauchtwagen ist er kein Schnäppchen. Aber man bekommt was für sein Geld.

Bei der Hauptuntersuchung (HU) winken ihn die Prüfer meist durch, schreibt der «Auto Bild Tüv Report 2022».

  • Modellhistorie: Im Jahr 2012 debütierte die dritte Generation des A3 (8V). Mit der Modellpflege von 2016 erhielt der Audi neue Scheinwerfer und größere Lufteinlässe. Es gab erstmals einen Staupiloten mit Lenkeingriff sowie ein digitales Cockpit, die Motorenpalette wurde überarbeitet.

Für den Innenraum kamen mehr Komfortfunktionen an Bord. Von 2014 bis 2018 war der Plug-in-Hybrid e-tron im Programm. 2020 rollte die vierte Generation zu den Händlern.

  • Karosserievarianten: Den A3 gibt es als dreitüriges Kompaktmodell mit Fließheck und als Fünftürer, Sportback genannt. Seltener gebaut wurden das Stufenheck (ab 2013) sowie das Cabrio (ab 2014).
  • Abmessungen (laut ADAC): 4,24 m bis 4,48 m x 1,78 m bis 1,80 m x 1,39 m bis 1,43 m (LxBxH). Kofferraumvolumen (abhängig von Modell und Motorisierung): Schrägheck: 325 bis 1100 l; Sportback: 380 bis 1220 l (RS 3, g-tron und e-tron: 280 bis 1120 l; S3: 340 bis 1180 l); Stufenheck: 390 bis 425 l (je nach Motorisierung); Cabriolet: 320 l (S3: 285 l).
  • Stärken: Der gut verarbeitete A3 brilliert laut «Auto Bild Tüv Report 2022» mit sehr niedrigen Beanstandungsquoten bei Achsaufhängungen, Lenkung, Abblend-, Front- und Rücklicht.

Als solide erweisen sich bei der HU auch die Bremsleitungen und -schläuche, besser als der Durchschnitt schneidet die Funktion von Feststellbremse und Fußbremse ab. Gleiches gilt für die Abgasanlage.

  • Schwächen: Wirkliche Schwächen leistet sich der A3 nicht. Nur bei der dritten HU im Fahrzeugalter von sieben Jahren fällt das Auto mit beginnendem Verschleiß bei den Bremsscheiben auf. Vereinzelt werden Federbrüche diagnostiziert, und Ölverlust kommt vor - beides aber nicht überdurchschnittlich oft.
  • Pannenverhalten: In der ADAC-Pannenstatistik belegt der A3 aller Erstzulassungsjahre gute oder sehr gute Plätze. Pannenschwerpunkte sind dem Club «keine bekannt».
  • Motoren: Benziner (Drei- und Vierzylinder mit Front- und Allradantrieb): 77 kW/105 PS bis 294 kW/400 PS; Diesel (Vier- und Fünfzylinder mit Front- und Allradantrieb): 77 kW/105 PS und 134 kW/184 PS; Plug-in-Hybrid (e-tron, Vierzylinder und E-Motor mit Frontantrieb): 150 kW/204 PS (Systemleistung); Erdgas (g-tron, Vierzylinder mit Frontantrieb): 81 kW/110 PS.
  • Marktpreise (laut «DAT Marktspiegel» der Deutschen Automobil Treuhand mit jeweils statistisch erwartbaren Kilometern):

- A3 2.0 TDI Sportback sport quattro (2016); 135 kW/184 PS (Vierzylinder); 107.000 Kilometer; 20.000 Euro.

- A3 Cabriolet 1.4 TFSI basis (2017); 110 kW/150 PS (Vierzylinder); 62.000 Kilometer; 21 950 Euro.

- A3 1.4 TFSI Attraction ultra, dreitürig (2015); 110 kW/150 PS (Vierzylinder); 82.000 Kilometer; 13.450 Euro.

Startseite
ANZEIGE