1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Leben-und-erleben
  4. >
  5. Ernaehrung
  6. >
  7. DIY in der Küche: Selbermachen erfreut sich großer Beliebtheit

  8. >

Ernährung

DIY in der Küche: Selbermachen erfreut sich großer Beliebtheit

Die Corona-Pandemie hat das gesellschaftliche Leben regelrecht umgekrempelt. Die Arbeit verlagert sich vielerorts in das Homeoffice, Freizeitaktivitäten in der Natur nehmen zu und viele Lieferdienste können sich vor Bestellungen kaum retten. Hinsichtlich der Ernährung spielen jedoch auch Faktoren wie Zeitdruck und die Haushaltskasse eine entscheidende Rolle. Diejenigen, die selbst kochen und backen, können gezielt sparen und gleichzeitig ihre Gesundheit fördern.

Aschendorff Medien

Foto: webandi (pixabay.com)

„Kochen in Zeiten von Corona“ – eine Überschrift, die in der Pandemie von diversen Blogs, Portalen und Internetpräsenzen zu Kochshows prangt. Die erhöhte Nachfrage nach Rezeptideen und Tipps zur Zubereitung hat eine regelrechte Welle an verbraucherfreundlichen Antworten ausgelöst. Während das Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF) beispielsweise Kochtipps von Nelson Müller präsentiert und der NDR mit Tipps zum Einkaufen und Kochen gesunder Lebensmittel aufwartet, verspricht Jamie Oliver in seiner mehrteiligen Koch-Reihe „Keep Cooking and Carry On“ – zu Deutsch „Weiterkochen und Weitermachen“ mit einfachen Rezepten kulinarische Abwechslung. An Anregungen mangelt es derzeit nicht.

Selbermachen mindert Kontakte

Ob das Brot vom Bäcker, die Tiefkühlpizza aus dem Supermarkt oder das Mineralwasser aus dem Getränkemarkt: Jeder Einkauf geht mit Kontakten einher. Der Ausbruch des Coronavirus hat dahingehend zu einem starken Wandel des Käuferverhaltens geführt – es gilt Kontakte zu vermeiden und auf ein Minimum zu reduzieren. Viele Haushalte bereiten deshalb ihre Backwaren selbst zu, greifen häufiger zum Kochlöffel als gewohnt und beschäftigen sich vermehrt mit gesunden Lebensmitteln, um ihr Immunsystem zu stärken.

Gewinner der Coronakrise

Das Umdenken bringt jedoch nicht nur gesündere Mahlzeiten auf den Teller, sondern auch neue Anschaffungen in die heimische Küche. Einige Verbraucher investieren gezielt in neue Haushaltsgeräte, um sich die Zubereitung zu erleichtern oder an anderer Stelle Einsparungen zu erzielen. Unter anderem freuten sich Hersteller von Brotbackautomaten bereits im vergangenen Jahr dank des Brotback-Trends über eine erhöhte Nachfrage. Mit den Geräten können Nutzer ihre Brote komfortabel zubereiten und sich den morgendlichen Weg zum Bäcker sparen. Diese Website zum Thema Brotbackautomaten klärt über die wichtigsten Kaufkriterien von Fassungsvermögen bis Energieverbrauch auf. Zudem hat die Redaktion hochwertige Geräte arrangiert, die Käufer überzeugt haben. Die Nachfrage nach Brotbackautomaten während der Krise allein stieg in Österreich um etwa 400 Prozent.

Als weiterer Gewinner dürfte der Hersteller von Trinkwassersprudlern SodaStream aus der Krise hervorgehen. Um nicht regelmäßig den Getränkemarkt aufsuchen zu müssen, haben sich zahlreiche Verbraucher für den Kauf eines derartigen Geräts entschieden. Das Unternehmen konnte seinen Umsatz 2020 zeitweise um mehr als 87 Prozent gegenüber dem Vorjahr ausbauen. Aber auch der Endverbraucher profitiert, weil die Sprudelautomaten günstiges Leitungswasser in erfrischendes Mineralwasser verwandeln und dem lästigen Kistenschleppen vorbeugen.

Die Devise: Planen und reduzieren

Eine der größten Herausforderungen besteht während den aktuellen Krisenzeiten darin, die Arbeit im Homeoffice mit dem Familienleben zu vereinbaren. Kochen muss vielerorts in erster Linie schnell gehen und einfach sein. Für komplizierte Gerichte fehlen die Zeit und die Geduld. Schließlich werden die Nerven bereits anderweitig stark strapaziert. Eine wirkungsvolle Maßnahme für das Zeitmanagement in der Küche besteht im Erstellen eines Speiseplans. Mit einem solchen Plan erübrigt sich die tägliche Frage nach der Mahlzeit und der Einkauf wird besser planbar.

Rezepte mit wenigen Zutaten eignen sich hervorragend zum Kochen an stressigen Tagen, sind jedoch massiv unterschätzt. Eine Beschränkung der Zutaten wird gern mit einem Mangel an Geschmack und Abwechslung in Verbindung gebracht. Dass diese Annahme falsch ist, beweisen zahlreiche Kochbuch-Bestseller wie beispielsweise Feierabend-Blitzrezepte von Starkoch Christian Henze, der viel Genuss mit nur fünf Zutaten ankündigt.

Startseite
ANZEIGE