1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Leben-und-erleben
  4. >
  5. Ernaehrung
  6. >
  7. Vor dem Sommer noch Gewicht verlieren: Die besten Tipps

  8. >

Vor dem Sommer noch Gewicht verlieren: Die besten Tipps

Der Sommer steht vor der Tür - und somit auch die Zeit der knappen Badehosen und Bikinis. Aber blickt man in den Spiegel, so bemerkt man, die Reserven der kalten Monate liegen noch immer an den Hüften auf. Nun heißt es Gewicht verlieren. Aber welche Tipps und Tricks gibt es, damit man relativ schnell wieder seine Bikini- bzw. Badehosenfigur bekommt?

Aschendorff Medien

Foto: Pixabay

Tipp Nummer 1: Intervallfasten

Intervallfasten wird immer beliebter, weil es sich dabei um eine neue Ernährungsform handelt, die tatsächlich dafür sorgt, dass man nachhaltig Gewicht verliert. Vor allem ist das Intervallfasten, je nachdem, welche Methode man wählt, einfach umzusetzen. So gibt es etwa die Variante 16 zu 8. Das heißt, 16 Stunden wird gefastet, in 8 Stunden wird gegessen. Die Zeit ist selbst einzuteilen - also wann gegessen bzw. wann gefastet wird. Somit kann man etwa von 7 Uhr bis 15 Uhr oder etwa von 12 Uhr bis 20 Uhr Nahrung zu sich nehmen.

Es gibt auch noch 10 in 2. Ideal für all jene, die relativ schnell Gewicht verlieren wollen. Hier wird an einem Tag gegessen (sogenannter 1er) und an einem Tag nicht (sogenannter 0er) - und das eben in zwei Tagen. An einem 0er ernährt man sich ausschließlich von ungesüßtem Tee, Wasser und schwarzem Kaffee.

Tipp Nummer 2: Auf die Kalorien achten

Intervallfasten mag ein guter Start sein, dennoch ist es wichtig, dass man auf die Ernährung achtet. Denn wer keine Kalorienreduzierung erzielt, der wird am Ende keinen großen Gewichtsverlust einfahren können. Das heißt, man sollte an einem 1er bzw. während der 8 Stunden, in den gegessen wird, nicht übermäßig viel Nahrung aufnehmen bzw. versuchen, die Phasen des Nichtessens aufzuholen. Das würde zum genauen Gegenteil führen. Mitunter helfen auch zu Beginn Appetitzügler, wenn man bemerkt, dass man stets zu viel isst.

Tipp Nummer 3: Auf Zucker und Stärke verzichten

Es mag vor allem der versteckte Zucker sein, der hier gerne einmal den Bauch wachsen lässt. Denn wer sich einmal die Inhaltsstoffe der diversen Speisen ansieht, wird bemerken, dass selbst in Wurst Zucker ist - auch in einem Joghurt können sich ein paar Würfelzucker verstecken. Man sollte also darauf achten, nur Lebensmittel zu konsumieren, die frei von Zucker sind. Ausnahme: Fruchtzucker. So auch, wenn es um Getränke geht. Schafft man es gar nicht, von Cola und Co. loszukommen, so mag es ratsam sein, sich für die „Light“- und „Zero“-Produkte zu entscheiden. Besser wäre natürlich Wasser.

Tipp Nummer 4: Mit Sport beginnen

Mit der Ernährung startet man, mit dem Sport endet man. Das heißt, um seinen Körper entsprechend zu formen, muss man sich aktiv bewegen und sich - in regelmäßigen Abständen - an seine Grenzen bringen. Mitunter kann das eine dreimal wöchentlich stattfindende Laufrunde sein, aber auch der Besuch im Fitnessstudio.

Foto: Pixabay

Tipp Nummer 5: Realistische Ziele setzen

Wichtig ist, dass man sich realistische Ziele setzt. Wer meint, in einer Woche 5 oder mehr Kilogramm abzunehmen, wird am siebten Tag enttäuscht auf die Zahl schauen, die die Waage anzeigt, und sich sodann damit abfinden, keine Bikini- oder Badehosenfigur mehr zu bekommen. Wer langsam abnimmt, der nimmt nachhaltig ab - und erreicht somit auch sein Ziel von einem wohlgeformten Körper.

Und am Ende geht es nicht nur darum, dass man besonders attraktiv in seiner Badehose oder Bikini aussieht, sondern es geht auch um das eigene Wohlbefinden und um die eigene Gesundheit. Denn Sport, in Verbindung mit der richtigen Ernährung, hat sehr wohl positive Auswirkungen auf den gesamten Körper bzw. auf die Gesundheit und auch auf das Immunsystem.

Startseite