1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Leben-und-erleben
  4. >
  5. Familie
  6. >
  7. Was tun, wenn das Weihnachtsgeschenk nicht gefällt?

  8. >

Schöne Bescherung

Was tun, wenn das Weihnachtsgeschenk nicht gefällt?

Hamburg (dpa/tmn)

Jeder kennt sie: Die Geschichte vom Pullover unter dem Weihnachtsbaum, den man nie anziehen würde - es aber doch tut. Schließlich will man niemanden verletzen. Doch es geht besser, sagt ein Experte.

Interview: Jessica Kliem, dpa

Das Geschenk unterm Baum trifft nicht den eigenen Geschmack? Eine heikle Situation. Doch Freude vorspielen ist oft keine gute Idee. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Für viele Menschen gehört die Bescherung fest zum Weihnachtsfest dazu. Doch nicht immer ist die Freude danach groß. Der selbst gestrickte Pullover kratzt vielleicht, mit der fünften Pfanne kann man wenig anfangen und das teure Parfüm wirklich so gar nicht riechen.

Nur: Darf man das seinen Liebsten sagen? Ja, findet der Psychologe Matthias Richter, Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF). Allerdings mit Fingerspitzengefühl.

Im Interview erzählt er, warum Notlügen an Weihnachten meistens keine gute Idee sind - und wie man drumherum kommt.

Nach dem Auspacken des Weihnachtsgeschenkes wird klar: Es entspricht leider gar nicht dem eigenen Geschmack. Und dann?

Grundsätzlich halte ich Ehrlichkeit für die beste Strategie. Es ist für die Beziehungen zu nahe stehenden Menschen sicherlich immer noch besser, vielleicht auch eine kleine Kränkung auszulösen, als so zu tun, als würde man sich freuen - und die Enttäuschung mit sich herumzuschleppen. Denn das verfolgt einen weiter.

Und es ist ja auch etwas Menschliches, dass man beim Schenken mal danebengreift. Ich glaube, jeder Mensch hat das schon erlebt: Man bekommt etwas geschenkt, das einem nicht so richtig zusagt. Oder man hat etwas verschenkt und spürt, dass es bei der anderen Seite einfach nicht passt. Wenn dann nichts gesagt wird, macht das ja auch eine Art schlechte Stimmung.

Meine Empfehlung wäre, erstmal zu schauen: Was an dem Geschenk kann ich denn würdigen, auch wenn es mir vielleicht nicht so gefällt? Also die gute Absicht etwa, die Mühe, die sich jemand gemacht hat. Und dann damit zu beginnen und nicht kategorisch zu sagen: Das ist überhaupt nichts. Dann kann man hinzufügen, was mir an dem Geschenk nicht gefällt und auch gemeinsam einen Ausweg finden. Bei gekauften Sachen gibt es ja vielleicht auch noch eine Umtauschmöglichkeit.

Die gibt es beim selbst gestrickten Pullover nicht. Ein Grund für eine Notlüge?

Nur weil ein Pullover selbst gestrickt ist, würde mir das nicht für eine Notlüge reichen. Da würde ich sagen: Ich kann sehen, wie viel Arbeit du dir gemacht hast, aber ich mag die Wolle, die Farbe, die Form oder vielleicht den Stil nicht.

Gerade bei etwas Selbstgestricktem könnte eine andere Verwendung ja auch viel sinnvoller sein, als dass man es dann mit nach Hause nimmt, im Schrank liegen lässt und später wegwirft. Vielleicht findet sich jemand anderes, der mehr damit anfangen kann. Aber darüber kommt man nur ins Gespräch, wenn man offen sagt, das gefällt mir nicht. Und dann gemeinsam mit der schenkenden Person überlegt: Wie kann man denn jetzt damit umgehen?

Anders sieht das natürlich bei Menschen aus, die noch nicht oder nicht mehr in der Lage sind mit einer solchen Enttäuschung zurechtzukommen. Da denke ich insbesondere an Kinder, die vielleicht ein Bild gemalt haben oder etwas gebastelt haben, mit dem man nichts anfangen kann. Oder an alte Menschen, die aufgrund ihres Gesundheitszustandes oder ihres Erinnerungsvermögens so eine Situation nicht mehr gut verarbeiten können.

Lassen sich Enttäuschungen über Weihnachtsgeschenke überhaupt vermeiden?

Ich finde: Ja. Nicht hundertprozentig natürlich. Aber die Anzahl solcher Erlebnisse lässt sich reduzieren, indem man vorher Absprachen trifft und sich fragt: Mit welcher Haltung wollen wir uns beschenken, wenn wir es denn überhaupt tun? Ich habe mit meinen erwachsenen Kindern zum Beispiel längst vereinbart, dass wir uns nichts schenken, sondern dass wir uns an der Begegnung freuen.

Wenn man beschließt sich etwas zu schenken, kann man vorher besprechen in welche Richtung das Geschenk gehen könnte. Dann grenzt man das so ein bisschen ein und überlässt es nicht völlig der Fantasie der schenkenden Person. Das wären Maßnahmen, um Enttäuschungen zu reduzieren.

Es gibt aber natürlich auch Familien, die schätzen genau diese Überraschung. Da geht es darum, dass man sich Gedanken macht, was man der betreffenden Person schenken könnte. Dann sollte man aber auch damit rechnen, dass mal ein Treffer daneben geht. Hat man das vorher abgesprochen, ist das ja auch nicht weiter schlimm.

Startseite
ANZEIGE