1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Leben-und-erleben
  4. >
  5. Gesundheit
  6. >
  7. Forscher: Coronavirus befällt das menschliche Stresssystem

  8. >

Angriff auf Nebennieren

Forscher: Coronavirus befällt das menschliche Stresssystem

Dresden (dpa)

Corona stellt das menschliche Stresssystem auf die Probe: Und zwar nicht nur aus psychosozialer, sondern auch aus medizinischer Sicht. Denn eine Covid-19-Erkrankung stört die Stressreaktion im Körper. Das konnte eine Studie nun erstmals nachweisen.

Von dpa

Forscher aus Dresden, London, Regensburg und Zürich konnten erstmals nachweisen, dass das Coronavirus die Nebennieren und damit direkt das menschliche Stresssystem angreifen. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Das Coronavirus greift einer Studie zufolge die Nebennieren und damit das Stresssystem des menschlichen Körpers an.

Die Nebennieren produzieren die Stresshormone Cortisol und Adrenalin. Für das Überleben von stressvollen Situationen, wie sie jetzt in der Pandemie mit der Corona-Erkrankung aufträten, seien sie unentbehrlich, teilte das Universitätsklinikum Dresden mit. Dresdner Forscher hatten das gemeinsam mit Forschern aus London, Regensburg und Zürich herausgefunden.

Einfluss von Corona auf Stresssystem erstmals nachgewiesen

«Die Ergebnisse unserer neuesten Arbeit zeigen nun erstmals, dass das Virus direkt und in relevantem Umfang das menschliche Stresssystem befällt», erklärte Stefan Bornstein. Er ist Direktor der Medizinischen Klinik und Poliklinik III und des Zentrums für Innere Medizin am Universitätsklinikum in Dresden.

Ob diese Veränderungen direkt zur Nebenniereninsuffizienz beitragen oder gar zu Long Covid - den Langzeitfolgen einer Covid-Erkrankung - führen, sei noch unklar. Dieser Frage müsse man in weiteren klinischen Studien nachgehen.

Für die Analyse seien in Dresden die Daten von 40 Patienten ausgewertet worden, die am oder mit dem Coronavirus verstorben sind, hieß es. Die pathologische Untersuchung der Gewebeproben habe eindeutige Anzeichen von Nebennierenentzündungen aufgewiesen. Die Studie ist im Journal «The Lancet Diabetes und Endocrinology» veröffentlicht.

Startseite
ANZEIGE