1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Leben-und-erleben
  4. >
  5. Karriere
  6. >
  7. Nützliche Tipps für mehr Erfolg bei der Bewerbung

  8. >
Sonderveröffentlichung

Nützliche Tipps für mehr Erfolg bei der Bewerbung

Die Erfolgschancen bei einer Bewerbung für Jobs oder Ausbildungsplätze lassen sich mit einfachen Tipps entscheidend erhöhen. Es ist sehr wichtig, die Besonderheiten der individuellen Jobangebote zu berücksichtigen. Erwähnte Details zu relevanten Qualifikationen und lückenlose Belege machen eine Zusage wahrscheinlicher. Darüber hinaus werden außergewöhnlich wichtige Informationen im Lebenslauf mit unkomplizierten Tricks hervorgehoben.

von Aschendorff Medien

Foto: Pixabay.com

Berücksichtigung der Besonderheiten eines Jobangebots

Um Fehler zu vermeiden, müssen Bewerber eine Stellenanzeige immer ganz genau durchlesen. Aktuelle Jobangebote enthalten in der Regel konkrete Angaben zum Profil, dem ein Interessent mit seiner Bewerbung gerecht werden muss. Dabei spielen Qualifikationen eine zentrale Rolle. Es ist wichtig, die gefragten Stärken mit der Bewerbungsmappe überzeugend zu präsentieren.

Erwähnung der entscheidenden Details in der Bewerbung

Wer durch gute Tipps zur Bewerbung die Jobsuche mit Erfolg abschließen will, muss sein Interesse im Anschreiben mit der Erwähnung von relevanten Details unterstreichen. Sobald der Bewerbungstext auf den potenziellen Arbeitgeber wie eine allgemeine Textvorlage ohne konkreten Bezug zur Stellenanzeige wirkt, bestehen oft Zweifel an einer ernsthaften Motivation. In den ersten Sätzen des Anschreibens sollte der Bewerber den Namen des Unternehmens, den Standort und die genaue Berufsbezeichnung nennen.

Durch erwähnte Details in der Einleitung bemerkt der Empfänger, dass der Text gezielt für die angebotene Stelle geschrieben wurde. Darüber hinaus profitieren Bewerber davon, im Bewerbungsanschreiben relativ schnell auf angesprochene Fähigkeiten aus der Stellenanzeige einzugehen. Wenn der Empfänger beim Lesen der Bewerbung direkt die entscheidenden Argumente für eine Zusage liest, endet das Anschreiben seltener im Papierkorb.

Lückenlose Belege für wichtige Qualifikationen

Meistens fordern potenzielle Arbeitgeber in einer Stellenanzeige ein Arbeits- oder Ausbildungszeugnis. Diese Zeugnisse dürfen als Anlage in der Bewerbungsmappe oder im Anhang einer E-Mail nie fehlen. Im Idealfall kann der Leser einer Bewerbung alle relevanten Qualifikationen schnell und unkompliziert durch die verschickten Nachweise überprüfen.

Für eine übersichtliche Gestaltung müssen die Belege sinnvoll angeordnet sein. Besonders wichtige Zeugnisse sollte der Empfänger in einer Bewerbungsmappe direkt hinter dem Anschreiben und dem Lebenslauf finden. In einer mehrseitigen Datei erscheinen Nachweise mit einer außergewöhnlichen Bedeutung für die Stelle wiederum direkt auf den ersten Seiten. Falls der Empfänger der Bewerbung stattdessen die gefragten Belege zwischen alten Schulzeugnissen mit geringer Relevanz suchen muss, führt dieser Fehler manchmal zu schnellen Absagen.

Angemessene Hervorhebungen im Lebenslauf der Bewerbung

Bei der Zusammenstellung des Lebenslaufs ist im Normalfall eine klare Struktur ohne überdurchschnittlich auffällige Textgestaltungen gefragt. Dennoch bietet unter anderem die gewählte Reihenfolge dem Bewerber die Gelegenheit, bestimmte Einträge mit einer besonderen Relevanz für die Stellenanzeige hervorzuheben. Bei der Anpassung des Lebenslaufs dürfen relevante Informationen zur Bewerbung aber auf keinen Fall einfach entfernt oder verschwiegen werden.

Keine unnötigen Details zur Vergangenheit in anderen Branchen

Vor allem Quereinsteiger sollten mit dem Lebenslauf frühere Tätigkeiten in anderen Branchen nicht zu ausführlich erwähnen. Prinzipiell genügt die Nennung des Zeitraums, des Berufs und des Arbeitgebers für einen Eintrag zur beruflichen Erfahrung. Wenn eine Karrierestation für die Bewerbung relevant ist, sollte die konkrete Tätigkeit mit möglichst wenigen Worten genau beschrieben sein. Dabei darf kein Fließtext entstehen. Die Bedeutung der gesammelten Erfahrungen lässt sich im Anschreiben der Bewerbung ausführlicher erläutern.

Gute Gründe für die anti-chronologische Reihenfolge

Durch eine antichronologische Reihenfolge des Lebenslaufs stellen Bewerber die jüngere Vergangenheit in den Mittelpunkt. In vielen Fällen ist es sinnvoll, die letzte Karrierestation ganz oben aufzulisten. Das gilt vor allem nach einer Vergangenheit in anderen Branchen.

Wer sich durch Umschulungen neu orientiert hat, sorgt durch eine Bewerbung mit chronologisch angeordnetem Lebenslauf für Verwirrung. Potenzielle Arbeitgeber wollen am Anfang erfahren, warum der Bewerber geeignet ist. Deshalb beginnt ein Lebenslauf in einer Bewerbung üblicherweise mit der Berufserfahrung und endet mit der Schulbildung.

Startseite
ANZEIGE