1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Leben-und-erleben
  4. >
  5. Reise
  6. >
  7. Wie die Welt diesmal Silvester feiern will

  8. >

Endlich ohne Corona

Wie die Welt diesmal Silvester feiern will

Berlin (dpa)

Die Silvesterfeierlichkeiten rund um den Globus sind wieder fast wie früher vor Corona. Was wo zum Jahreswechsel passiert: von Sydney über Dubai bis Kiew, Berlin, Paris, London, Rio oder New York.

Von Jan-Uwe Ronneburger, Ulf Mauder, Gregor Tholl und den dpa-Korrespondenten

Am Brandenburger Tor in Berlin treten DJ BoBo und die Scorpions anlässlicher der Silvester-Show «Willkommen 2023» im ZDF auf. Foto: Christoph Soeder/dpa

Wenn Milliarden Menschen in der Nacht zum Sonntag - dem 1. Januar 2023 - das neue Jahr begrüßen, ist die Pandemie anders als in den beiden Vorjahren fast vergessen. In Deutschland gelten keine Kontaktbeschränkungen mehr, und auch Feuerwerk wird wieder verkauft.

Notaufnahmen erwarten Einsätze wie in Vor-Corona-Zeiten. Auch in der Ukraine wollen sich viele einen feierlichen Abend mit Neujahrsgeschenken und Festessen nicht nehmen lassen - trotz des Krieges.

  • Berlin: Am Brandenburger Tor wird es wieder ein Höhenfeuerwerk geben. Das ZDF überträgt von dort die Silvestershow «Willkommen 2023» - erstmals von der Ostseite, dem Pariser Platz. Als musikalische Gäste werden unter anderem die Scorpions und DJ BoBo erwartet.
  • Wien: Nach zwei Jahren Corona-Pause wird wieder groß in der Innenstadt gefeiert. Auf dem Silvesterpfad warten Bands, DJs und Gastro-Stände auf Hunderttausende Besucher. Zur Einstimmung auf den Abend werden am Nachmittag im Freien auch gratis Walzer-Kurse gleich neben dem Stephansdom angeboten.
  • Sydney: In der australischen Metropole wird das neue Jahr mit einem Riesenfeuerwerk begangen. Von der Harbour Bridge soll eine Rekordzahl von 7000 Feuerwerkskörpern gezündet werden, 2000 weitere vom ikonischen Opernhaus aus. Im Zentrum der bunten Lichtershow, zu der mehr als eine Million Menschen erwartet werden, steht ein Regenbogen-Wasserfall aus acht Tonnen Feuerwerkskörpern. Die Veranstaltungen stehen in diesem Jahr unter dem Motto «Vielfalt und Inklusion» - es wird mehrere Performances von australischen Ureinwohnern geben.
  • Dubai: In der Wüstenstadt gibt es wieder ein Feuerwerk an der Fassade des höchsten Wolkenkratzers der Welt (Burdsch Chalifa/828 Meter), wo mit einer Lasershow auch ein neuer Weltrekord aufgestellt werden soll. Zudem ist in der emiratischen Metropole eine Lichtshow mit Hunderten Drohnen geplant, die Formen und Botschaften in den Nachthimmel zeichnen. Außerdem gibt es Konzerte der australischen Popsängerin Kylie Minogue und des spanischen Sängers Enrique Iglesias.
Ein Feuerwerk explodiert über dem Kreml während der Neujahrsfeiern auf dem Roten Platz. Foto: Alexander Khitrov/AP/dpa
  • Moskau: In diesem Jahr wird in den meisten russischen Regionen auf ein offizielles Neujahrsfeuerwerk verzichtet. Die Verwaltung der Hauptstadt begründete dies mit einer Online-Umfrage, bei der sich die Mehrheit der Bürger gegen laute Feierlichkeiten ausgesprochen habe. Hintergrund ist der Krieg gegen die Ukraine. Aber Moskau hat Plätze ausgewiesen, wo die Bürger selbst Feuerwerk zünden können. Und Kremlchef Wladimir Putin wird auch seine Neujahrsansprache halten.
  • Kiew: In der ukrainischen Hauptstadt hingegen gilt weiter das Kriegsrecht. In der immer wieder mit Raketen beschossenen Stadt ist es unter Strafe verboten, Feuerwerk zu zünden. Zwar sind viele Restaurants festlich geschmückt, auch mit Bäumen. Oft sitzen die Menschen aber wegen Stromausfällen nach den russischen Angriffen auf Kraftwerke im Dunkeln. Silvester ist wie in Russland der Tag für die Neujahrsgeschenke - viele Ukrainer lassen sich das, wie auch ein Festessen, trotz des Krieges nicht nehmen.
  • Paris: In der Stadt an der Seine werden besonders viele das neue Jahr mit einer Lichtshow und einem großen Feuerwerk am Arc de Triomphe begrüßen. Knapp 500.000 Menschen werden auf dem Prachtboulevard Champs-Élysées erwartet.
  • Madrid: Auch in Spaniens Metropole werden wieder Tausende auf dem zentralen Platz Puerta del Sol erwartet. Zu jedem der zwölf im Fernsehen übertragenen Glockenschläge um Mitternacht wird eine Weintraube gegessen, weil das schon immer so war und Glück bringen soll. Auch am Vortag versammeln sich dort schon Tausende, wenn die Uhrenmeister testen, ob die Glocken zuverlässig läuten. Nur Weintrauben dürfen dann auf keinen Fall schon gegessen werden, das soll nämlich Unglück bringen. Als Ersatz kommen Weingummi oder Erdnüsse infrage.
  • Barcelona: In Katalonien werden auch - so wie in ganz Spanien - zwölf Trauben gegessen, um sich seines Glücks im neuen Jahr zu versichern. In der katalanischen Touristenhochburg am Mittelmeer erwartet die Menschen erstmals nach der Corona-Pandemie wieder das traditionelle Fest am Font Màgica de Montjuïc, dem für seine Lichtspiele berühmten Brunnen. Musik und Lichtspiele sollen durch 200 Drohnen ergänzt werden, die Figuren in den Himmel zeichnen. Zu Mitternacht gibt es ein Feuerwerk.
  • Lissabon: Auch in Portugal ist es weit verbreitet, zu jedem der zwölf Schläge der Turmuhren um Mitternacht eine Weintraube zu essen. Einige bevorzugen jedoch Rosinen. Der zentrale Punkt der Silvesterfeiern mit Feuerwerk und Champagner ist die Plaza del Comercio am Tajo. Kuriose Silvestertraditionen gibt es wie überall auch in Portugal. In der Hoffnung auf wirtschaftlichen Erfolg im neuen Jahr stecken sich manche Geld in die Schuhe. Und rote Unterwäsche soll auch Portugiesen Glück in der Liebe bringen.
  • London: Am Riesenrad «London Eye» gibt es erstmals wieder seit dem Jahreswechsel 2019/20 ein Neujahrsfeuerwerk - mehr als 100.000 Ticket-Inhaber werden in der Innenstadt erwartet. In Edinburgh in Schottland sollen am Hogmanay-Festtag die Pet Shop Boys auftreten.
  • Rio de Janeiro: Es wird erstmals seit der Corona-Pandemie wieder ohne Einschränkungen am Strand von Copacabana mit Feuerwerk und Konzerten gefeiert. Auf zahlreichen Bühnen treten Musiker und DJs auf. Um Mitternacht wird der Himmel dann von einem zwölfminütigen Feuerwerk erhellt. Die Veranstalter rechnen mit rund zwei Millionen Besuchern.
  • New York: Am Times Square ist wieder die traditionelle Silvesterparty angekündigt, bei der beim «Ball Drop» traditionell eine leuchtende Kristallkugel an einem Fahnenmast herabgelassen wird. In Manhattan wird dieses Jahr zum ersten Mal seit Beginn der Pandemie wieder in voller Kapazität gefeiert - unter anderem mit Sängerin Chelsea Cutler, dem obligatorischen Konfetti-Regen und dem Klassiker «New York, New York» um Mitternacht.

Service:

26 Stunden dauert es wieder zwischen 11.00 Uhr MEZ am 31. Dezember und 13.00 Uhr MEZ am 1. Januar, bis der ganze Globus ins neue Jahr gerutscht ist. Es beginnt im Inselstaat Samoa und endet wieder im Pazifik an den unbewohnten Eilanden Bakerinsel und Howlandinsel. -

31. Dezember (MEZ):

+ 1100 Der Inselstaat Samoa startet als erstes Land ins Jahr 2022

+ 1400 z.B. Sydney in Australien begrüßt das neue Jahr

+ 2100 z.B. Armenien, Vereinigte Arabische Emirate

+ 2200 z.B. Türkei, Kenia

+ 2300 z.B. Ukraine, Griechenland, Finnland, Baltikum, Rumänien

+ 0000 z.B. Deutschland und weite Teile der EU

1. Januar (MEZ):

+ 0100 z.B. Großbritannien, Portugal, Island

+ 0400 z.B. Teile Brasiliens (Rio), Argentinien, Uruguay

+ 0600 z.B. US-Ostküste mit New York, Kuba, Peru

+ 0700 z.B. Mexiko-Stadt und Teile der USA (Chicago)

+ 0900 z.B. Kalifornien in den USA mit Los Angeles

+ 1300 Bakerinsel und Howlandinsel im Pazifik (unbewohnt)

Startseite
ANZEIGE