1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Leben-und-erleben
  4. >
  5. Unterhaltung
  6. >
  7. Werner Herzogs besondere Beziehung zu L.A.

  8. >

Regisseur

Werner Herzogs besondere Beziehung zu L.A.

Berlin (dpa)

Für Regisseur Werner Herzog ist Los Angeles die beste Stadt der Welt. Nicht wegen Hollywood, sondern weil hier die meisten neuen Sachen entstehen.

Von dpa

Regisseur Werner Herzog lebt seit vielen Jahren in Kalifornien. Foto: Matthias Balk/dpa

Regisseur Werner Herzog (80) hat eine besondere Beziehung zu Los Angeles. Der Filmemacher wurde in München geboren, lebt aber seit langem in den USA.

Im Interview mit dem «Tagesspiegel» verneinte er die These, er sei damals nach schlechten Kritiken aus Deutschland geflohen. «Ich bin nicht geflohen. Anfeindungen und schlechte Kritiken gehören zum Metier. Damit muss man klarkommen, und das kann ich», sagte Herzog.

«Wissen Sie, warum ich in Amerika lebe? Ich habe eine wunderbare Frau kennengelernt, mit der ich jetzt 28 Jahre zusammenlebe», sagte Herzog, der mit der Fotografin Lena Herzog verheiratet ist. «Ich hatte irrsinnig Glück, das erlebe ich selten. Wenn ich unter Freunden bin und mich umsehe, ist keiner da, dem es so gut geht wie mir.»

Zum Nachsatz des Interviewers, von allen Orten auf dieser Welt habe es ihn ausgerechnet nach Los Angeles verschlagen, sagte Herzog: «Ich bin nicht in Los Angeles wegen Hollywood, sondern weil alle wichtigen Sachen dort entstehen. Das Internet zum Beispiel.»

«Heute werden die wiederverwendbaren Space-X-Raketen in der Stadt hergestellt. Die großen Maler sind hier, die Mathematiker, die Schriftsteller, die Videospiele. Und dann auch Dummheiten wie irrsinnige Sekten oder Yogaklassen für Fünfjährige.» Sei das die Kehrseite von einem Übermaß an Wohlstand? «Heute leben sie eben nicht in Venedig oder Florenz, wie in der Renaissance. L.A. ist die Stadt mit der größten Substanz in den USA, möglicherweise in der Welt. Außer vielleicht Shanghai.»

Herzog hat Filme wie «Fitzcarraldo» mit Klaus Kinski und «Königin der Wüste» mit Nicole Kidman gedreht und Dokumentarfilme wie «Begegnungen am Ende der Welt» über die Antarktis. Die Deutsche Kinemathek in Berlin zeigt derzeit eine Ausstellung über ihn.

Startseite
ANZEIGE