1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Blaulicht
  6. >
  7. Überfall auf drei Tankstellen: Öffentlichkeitsfahndung der Polizei

  8. >

Kreis Coesfeld

Überfall auf drei Tankstellen: Öffentlichkeitsfahndung der Polizei 

Ascheberg/Nordkirchen/Senden

Innerhalb einer guten Stunde kam es am 7. Dezember im Kreis Coesfeld zu Überfällen auf drei Tankstellen. Die Polizei geht von ein und demselben Täter aus - und veröffentlichte nun Bilder des Tatverdächtigen.

Am Mittwochabend kam es im Kreis Coesfeld gleich zu drei Überfällen - Tatort war immer eine Tankstelle. Foto: dpa-Zentralbild/Symbolbild

Am Mittwoch (07.12.)  wurden nach Angaben der Polizei  gleich drei Tankstellen im Kreis Coesfeld Schauplatz eines bewaffneten Überfalls - und das innerhalb von lediglich 70 Minuten. Ersten Ermittlungen zufolge handele es sich nur um einen einzigen Straftäter, der in allen Fällen jeweils Geld und Zigaretten erbeutete.

Um 20:50 Uhr überfiel der Täter zunächst eine Tankstelle auf der Lüdinghauser Straße in Nordkirchen; um 21:30 Uhr  wiederholte er sein Vorgehen in einer Tankstelle auf der Münsterstraße in Senden sowie um 22 Uhr in einer Tankstelle auf der Steinfurter Straße in Ascheberg. Hierbei bedrohte er die jeweiligen Mitarbeiter mit einer Schusswaffe.

Täterbeschreibung

Laut Polizei handelt es sich bei dem Täter um eine männliche Person zwischen 20 und 35 Jahren, die außerdem wie folgt beschrieben wird: Der junge Mann soll bei den Überfällen eine dunkle Kapuzenjacke mit hellen Ärmeln beziehungsweise einen hellen Pullover mit dunkler Weste und Kapuze getragen haben. Auf dem linken Ärmel befand sich ein dunkler Schriftzug. Er trug außerdem eine dunkle Hose, helle Handschuhe, einen Rucksack und eine weiße FFP2-Maske. Als Fluchtmittel benutzte er nach Angaben der Polizei einen dunklen Nissan Micra mit einem zuvor entwendeten Kennzeichen UN-J. 

Das Fluchtfahrzeug des Täters. Foto: Polizei

Video in Kooperation mit der WDR Lokalzeit Münster:

Nach Überfällen: Zeugen gesucht

Da der Gesuchte möglicherweise bewaffnet ist, weist die Polizei darauf hin, diese unter 110 zu rufen und den Tatverdächtigen nicht anzusprechen. Die Ermittler suchen Zeugen: Wer Hinweise auf den Tatverdächtigen geben kann, meldet sich bitte bei der Polizei in Lüdinghausen, Telefon 02591-7930.

Fahndungsbilder des Gesuchten:

Foto: Polizei
Foto: Polizei
Startseite
ANZEIGE