1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Greven
  6. >
  7. 40-Tonner kracht in stehendes Pannenfahrzeug

  8. >

Laster wird bei Unfall auf der A1 auf die Seite geschleudert

40-Tonner kracht in stehendes Pannenfahrzeug

Greven

Aus bislang ungeklärter Ursache fuhr ein Lkw mit Aufflieger auf der A1 nahe Greven in ein stehendes Pannen-Auto. Zur Bergung des Sattelzuges ist am Donnerstagabend die komplette Sperrung der Fahrbahn für mehrere Stunden geplant.

-pbe-

Der Lkw ist durch den Unfall auf die Leitplanke katapultiert worden und kam auf der Seite liegend im Grünstreifen neben der Autobahn zum Stillstand. Foto: Peter Beckmann

Ein schwerer Unfall hat sich Donnerstagmittag auf der A1 zwischen den Anschlussstellen Greven und Flughafen ereignet. Der Fahrer eines Kleintransporters (3,5 Tonnen) musste sein Fahrzeug nach einer Panne auf dem Seitenstreifen abstellen. Aus bislang ungeklärter Ursache fuhr dann ein 40-Tonner mit Aufflieger in das stehende Pannen-Auto.

Die beiden Insassen des Kleintransportes mit Osnabrücker Kennzeichen kamen mit dem Schrecken davon: Sie standen hinter der Leitplanke, als sich der Unfall ereignete. Der 54-jährige Fahrer des Lkw wurde schwer verletzt und in die Uni-Klinik transportiert. Unfallzeugen konnten die im Lkw befindliche Person aus dem Kreis Waldeck-Frankenberg (Korbach) aus dem Fahrzeug retten und Ersthelfermaßnahmen einleiten. Die eintreffenden Kräfte der Grevener Feuerwehr und Rettungsdienst haben die rettungsdienstliche Notfallversorgung fortgesetzt.

Der 40-Tonner, der den Klein-Lkw touchierte, war auf die Leitplanke katapultiert worden und kam auf der Seite liegend im Grünstreifen neben der Autobahn zum Stillstand. Der Unfall ereignete sich kurz nach 13 Uhr in Fahrtrichtung Bremen in Sichtweite der Ausfahrt zum FMO.

Die Autobahn wurde ab der Anschlussstelle Greven gesperrt. Es bildete sich ein teilweise bis zu zehn Kilometer langer Stau. Der Verkehr wurde über Schiffahrter Damm und Schmedehausener Straße zur Auffahrt Flughafen umgeleitet. Der aufgestaute Verkehr wurde einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet.

Ab dem Spätnachmittag sollen beide Fahrstreifen befahrbar sein, um einen möglichst störungsfreien Verlauf des Berufsverkehrs zu gewährleisten. Ab 19 Uhr ist die komplette Sperrung der Fahrbahn für die Bergung des Sattelzuges für voraussichtlich neun Stunden geplant.

Unfall A1 zwischen Greven und FMO: Ein Lkw fährt auf einen stehenden Kleintransporter auf Foto: Peter Beckmann
Startseite
ANZEIGE