1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Greven
  6. >
  7. Auftakt für eine bunte Saison

  8. >

„Tag der offenen Bühne“ an der Freilichtbühne

Auftakt für eine bunte Saison

Reckenfeld

Die Freilichtbühne startet am Sonntag mit einem Tag der offenen Bühne in eine Sommersaison, die wieder volle Normalität ohne Einschränkungen bieten soll.

Von Oliver Hengst

Am Sonntag gibt es Ausschnitte aus den neuen Stücken: „Currywurst mit Pommes“ (links), „Zickenzirkus“ (oben) und „Ritter Rost“. Foto: Bühne

„Wir haben zwei Jahre lang so gut wie nichts gemacht. Wir sind alle so froh, dass wieder was geht“, sagt Petra Niepel, Geschäftsführerin der Reckenfelder Freilichtbühne. Lange jedoch war unklar, was in diesem Jahr an Muttertag gehen würde. Dass es wieder Aufführungen an der Bühne geben würde – das war lange klar. Die Proben dafür und weitere Vorbereitungen sind längst angelaufen.

Doch würde auch der traditionelle „Tag der offenen Bühne“ stattfinden können? Lange haben die Bühnen-Aktiven abgewartet – um dann vor wenigen Wochen die Entscheidung zu treffen: Wir ziehen das durch. Warum auch nicht? Fast alle Corona-Beschränkungen sind inzwischen Geschichte, erst recht für Freiluftveranstaltungen. Und dass es die Menschen nach draußen drängt, dass ihnen der Sinn nach etwas Ablenkung und nach Miteinander steht – das hat nicht zuletzt das Maibaumfest in der Reckenfeder Ortsmitte am Samstag gezeigt.

Am Sonntag öffnet die Freilichtbühne um 11 Uhr die Tore für Interessierte, die sich einen ersten Eindruck von der kommenden Sommersaison verschaffen wollen. Traditionell gewähren Darsteller und Regisseure erste Einblicke in die Stücke der Saison, für die derzeit fleißig geprobt wird. Am Vormittag (bis 13 Uhr) und am Nachmittag werden aus jedem der drei Stücke jeweils einige Szenen gezeigt.

Zwischen 11 und 17 Uhr gibt es aber auch jenseits der eigentlichen Bühne jede Menge zu sehen und zu entdecken. Traditionell gewähren die Bühnenaktiven auch einen Blick hinter die Kulissen. In der Maske, im Bühnenbau und in der Kostümschneiderei können sich Besucher einen Eindruck davon verschaffen, was alles nötig ist, um eine Vorstellung zum Erfolg zu machen. Das Proben der Schauspieler-Crew ist das eine – doch ohne die Arbeit im Hintergrund ginge nichts: Ehrenamtliche bauen Kulissen, gestalten Kostüme, machen Make-Up und Frisuren, sorgen für reibungslose Mikrofontechnik und manches mehr, um letztlich die Darsteller auf der Bühne ins rechte Licht zu rücken.

Der Tag der offenen Bühne ist zugleich auch eine tolle Gelegenheit für alle, die mit dem Gedanken spielen, sich selbst an der Bühne zu engagieren. Zwar hatte die Bühne in der Corona-Zeit zum Glück keine großen Verluste an Ehrenamtlichen zu beklagen. Speziell im Bereich der Technik gibt es aber immer eine gewisse Fluktuation, weil hier vornehmlich junge Leute tätig sind, die es dann ausbildungsbedingt auch mal in andere Städte zieht.

Und ganz grundsätzlich gilt: Engagierte Unterstützer kann die Reckenfelder Freilichtbühne, an der ganz Vieles auf Ehrenamtlichkeit basiert, nie genug haben: „In allen Bereichen können wir Hilfe gebrauchen“, sagte Petra Niepel.

Für Kinder wird es die Gelegenheit geben, sich mit Tonbasteleien kreativ die Zeit zu vertreiben. Eventuell kann die Bühne auch noch weitere kulturelle Gäste, die etwas darbieten, begrüßen.

Natürlich muss auch niemand Sorge haben, hungrig oder durstig wieder nach Hause gehen zu müssen. Kuchen, Waffeln, Bratwürstchen und Co. sollten hier keine Not entstehen lassen.

Startseite
ANZEIGE