1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Greven
  6. >
  7. Fördergelder kamen diesmal blitzschnell

  8. >

Deutschkurse für Ukrainerinnen

Fördergelder kamen diesmal blitzschnell

Greven

Plötzlich geht alles schnell. Viele Ukrainer können bereits an Integrations- und Sprachkursen teilnehmen.

Von Günter Benning

Diese Ukrainerinnen wollen in den nächsten Monaten bis auf das B-Level kommen. Unterrichtet werden sie im Webikul an der Alten Münsterstraße.Zahide Uygun Foto: Günter BenningGünter Benning

Zwei Wochen für die Genehmigung eines Integrationskurses. Das ist im Leben der deutschen Verwaltung blitzschnell. „Manche Flüchtlinge haben früher drei Monate auf ihren Sprachkurs gewartet“, sagt Yasin Cakir, Geschäftsführer des Webikul an der Alten Münsterstraße.

Wenn es um die Ukraine geht, gelten andere Fristen. Im Webikul läuft gerade ein erster Integrationskurs. Elf bis 12 Monate, 600 Stunden Sprachkurs und 100 Stunden deutsche Kultur. Von den 15 Teilnehmerinnen und einigen Teilnehmern ist bereits eine Frau abgesprungen. Cakir: „Sie ist zurück in die Ukraine gegangen.“

Zahide Uygun steht vor ihren Schülern und übt Teamarbeit: „Zahlen von 1 bis 99“, gibt sie die Themen vor, „oder formell und informell.“ Sie selbst hat Germanistik studiert, ist 2018 aus der Türkei geflohen und hat mit ihrer Familie Asyl mit der Familie in Deutschland erhalten.

Die Sprachschüler sind fleißig. Einige sprechen etwas Englisch. Wie Yaroslava Kulyk, die in der Ukraine Kinderärztin war. Sie sitzt neben ihrer Schwiegertochter Anastasiia Rautskis, die Frauenärztin war: „Wir sind sehr dankbar für die große Gastfreundschaft“, sagt sie, „aber sobald dieser Krieg zu Ende ist, wollen wir wieder zurück.“

Die Motivation ist unterschiedlich. „Einige jüngere Ukrainerinnen wollen in Deutschland studieren, sagt Yasin Cakir, „andere haben sich vorgenommen, hier zwei Jahre zu arbeiten.“ Wenn sie in dem Kurs ein B1-Abschluss erreichen, können sie in Deutschland eine Ausbildung beginnen. Allerdings sind die meisten Ukrainerinnen bereits in ihren Berufen gut geschult.

Das Webikul will in den Schulferien auch Sprachangebote für ukrainische Kinder machen, die damit für die Schulen fit gemacht werden. 25 Plätze stehen dafür zur Verfügung.

Und was beeindruckt die Ukrainerinnen am meisten in Greven? „Es ist sehr ruhig hier“, sagt die Ärztin Yaroslava Kulyk, „aber es gibt so viele Vögel – die haben wir in der Ukraine nicht.“

Startseite
ANZEIGE