1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Greven
  6. >
  7. Stadt will Beach-Beschluss kippen

  8. >

Beschwerde gegen Verwaltungsgerichts-Stopp für die Beach-Bar

Stadt will Beach-Beschluss kippen

Greven/Münster

Die Stadt legt Beschwerde ein. Sie will die einstweilige Verfügung des Verwaltungsgerichts, den Beach stillzulegen nicht hinnehmen. Jetzt muss das Oberverwaltungsgericht entschieden. Die Frage ist, wann.

-bn-

Grevener genießen die letzten Stunden der Beach. Foto: Luca Pals

 Die Stadt Greven hat am Dienstag Beschwerde gegen den Beschluss des Verwaltungsgerichts Münster zur Beachbar aus der vergangenen Woche eingelegt.

Das Verwaltungsgericht Münster hatte Anfang Juli entschieden, dass der Kreis Steinfurt die Nutzung der Beachbar in den Emsauen „unverzüglich zu untersagen“ habe. Der Kreis Steinfurt ist die für Greven zuständige Naturschutzbehörde.

Die Stadt begründet ihre Beschwerde laut Pressemitteilung damit, dass die gegenläufigen Interessen wie unter anderem die wirtschaftlichen Folgen der vorzeitigen Schließung der Beachbar für den Betreiber nicht ausreichend vom Verwaltungsgericht abgewogen worden seien, insbesondere da die Beachbar über viele Jahre genutzt worden sei.

Beschwerde eingelegt

Daher könne sie die Nutzung auf der Grundlage des Gerichtsbeschlusses nicht rechtssicher einstellen. Bürgermeister Dietrich Aden: „Wir haben heute gegen den Beschluss des Verwaltungsgerichts Beschwerde eingelegt, weil das Gericht nicht alle wesentlichen Aspekte des Sachverhalts ausreichend rechtlich gewürdigt hat.“

Die Beschwerde ist gestern Nachmittag vom Verwaltungsgericht an das zuständige Oberverwaltungsgericht in Münster weitergeleitet worden. Auch wenn es um ein Eilverfahren gehe, konnte Pressesprecher Dirk Rauschenberg nicht voraussagen, wie lange das Gericht für eine Entscheidung benötige.

In der Regel gebe es eine Frist, in der die Beschwerdebegründung nachgereicht werden könne. Dann müsse auch die Gegenseite Gelegenheit zur Stellungnahme bekommen. Das könne sich über mehrere Wochen hinziehen. Die Beschwerde gegen einen Beschluss habe auch keine aufschiebende Wirkung. Das heißt in diesem konkreten Fall, dass der Beschluss des Verwaltungsgerichts, der zur Schließung der Beachbar geführt hat, weiter gilt.

Startseite
ANZEIGE