Sopronem GmbH: Verwalter sucht Investor

Unfassbar: Schon wieder insolvent

Reckenfeld

Man mag es kaum glauben: Das Auf und Ab in der Geschichte des Werkes zur Herstellung von Flüssigreinigern an der Reckenfelder Straße nimmt kein Ende. Schon wieder hat jetzt der Eigentümer des Werkes, aktuell ist es das Unternehmen Sopronem GmbH, Insolvenz angemeldet.Die Verantwortlichen des Herstellers von Flüssigreinigern Sopronem GmbH aus Greven haben gestern beim zuständigen Amtsgericht in Münster einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt.

Von Peter Beckmannund

Flüssigwaschmittel werden in dem Werk an der Reckenfelder Straße hergestellt. Immer wieder gehen die Betreiber-Unternehmen pleite und stehen Arbeitsplätze zur Diskussion. Aktuell hat das Unternehmen Sopronem GmbH Insolvenz angemeldet. Foto: Oliver Hengst

Das zuständige Gericht hat daraufhin Rechtsanwalt Stephan Michels von „Michels Vorast Insolvenzverwaltungen“ zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt.

Michels und sein Team verschaffen sich derzeit einen Überblick über die wirtschaftliche Situation des Unternehmens. Das Insolvenzgeld für die 180 Beschäftigten wurde bereits beantragt. Aktuell arbeitet Michels daran, den Geschäftsbetrieb zu stabilisieren und vorhandene Aufträge zu bearbeiten. Erste Gespräche mit wesentlichen Beteiligten wurden bereits aufgenommen.

Der vorläufige Insolvenzverwalter Michels geht zum jetzigen Zeitpunkt davon aus, das Unternehmen nur über eine Investorenlösung sichern zu können. „Vorgängerunternehmen der Sopronem waren in der Vergangenheit bereits in der Insolvenz. In diesem recht komplexen Verfahren gehe ich davon aus, dass wir kurzfristig einen geordneten Investorenprozess einleiten werden“, sagt Michels. Ziel sei es, einen Investor zu finden, der das Unternehmen übernimmt und weiterführt.

Und er hat auch eine gute Nachricht: Erste Interessensbekundungen von potenziellen Investoren seien bereits eingegangen. Aber: Mehr könne er zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen, dafür sei es noch zu früh. Auch zu den genauen Gründen des Insolvenzantrags könne er noch nichts sagen.

Die gut 180 Mitarbeiter in Reckenfeld sind bereits auf einer Informationsveranstaltung vom vorläufigen Insolvenzverwalter über die aktuelle Situation informiert worden.

Die Sopronem GmbH ist einer der führenden europäischen Hersteller und Akteure auf dem Markt für flüssige Wasch- und Reinigungsmittel. Das Unternehmen betreibt ein Werk in Nemours, 80 Kilometer von Paris entfernt. Dort arbeiten 110 Mitarbeiter. In Reckenfeld sind es 180 Mitarbeiter. Kunden sind vor allem große Discounter sowie die europäischen Marken und Handelsmarken. Das Unternehmen wurde vor mehr als 100 Jahren gegründet und erwirtschaftete zuletzt einen Jahresumsatz von 90 Millionen Euro.

Mitglieder der Geschäftsführung des Unternehmens waren gestern nicht erreichbar.

Das Werk in Reckenfeld gehörte einst zum Procter & Gamble-Konzern, 1990 übernahm dann die Luhns-Gruppe das Werk. Luhns verlagerte zwei Produktionslinien ins ostdeutsche Genthin, Arbeitsplätze gingen verloren. 2010 übernahm die Hansa Group die Luhns AG und geriet vier Jahre später in eine finanzielle Schieflage und ging in die Insolvenz. Die Gemini-Gruppe übernahm das Werk.

An dieser Gemini-Gruppe hielt seinerzeit die Alambeigi-Familie wesentliche Anteile, wie schon bei Hansa. 2016 hat dann die „Thurn Produkte GmbH aus Neunkirchen-Seelscheid den Betrieb übernommen. Auch dieses Unternehmen geriet 2018 selbst in Schieflage und musste Insolvenz anmelden. Sopronem übernahm das Werk.

Startseite