1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Greven
  6. >
  7. Wenn die Kamera ein Körperteil ist

  8. >

Ausstellung des Konzertfotografen Philippe Erard im Rahmen des Ems Jazzfestivals

Wenn die Kamera ein Körperteil ist

Greven

Am kommenden Donnerstag startet das Ems Jazz Festival in Greven. Es wird begleitet von einer Fotoausstellung von Philippe Erard.

Der vielfach preisgekrönte Konzertfotograf Philippe Erard hat „ein unglaubliches Auge sieht immer den richtigen Augenblick“, wie sein

Beim „1. Ems Jazzfestival Greven“ dreht sich vier Tage lang alles nur um den Jazz. Dass dabei das Hören im Mittelpunkt steht – na klar. Dass aber auch die visuellen Momente dieses so lebendigen Musikgenres zum Tragen kommen, hat eine ganz besondere Bewandtnis und ist einem glücklichen Zufall geschuldet.

Der vielfach preisgekrönte Konzertfotograf Philippe Erard ist nämlich zugleich Ensemblemitglied des bretonischen Chores Couleur Jazz, der am Samstag, 10. September, gemeinsam mit der Chit-Chat-Company zu einem fetzigen Chorbattle im Ballenlager zusammenkommt (18.30 Uhr). Über dessen Chorleiter Andreas Gummersbach kam der Kontakt zur Erard zustande. Sein Angebot, eine Ausstellung mit großformatigen und einzigartigen Jazzmotiven auf dem GBS-Gelände zu präsentieren, nahm die Jazz AG in der Kulturinitiative dankbar entgegen.

Nomen est omen – „Jazz it is“ titelte der 58-jährige Bretone seine Ausstellung, die auf den Stellwänden in der Kulturschmiede an allen Festivaltagen vom 8. bis zum 11. September gezeigt wird. Seit 1983 fotografiert der Jazz-Enthusiast die Ikonen der Szene.

Chorleiter Andreas Gummersbach beschreibt seinen Fotografen-Freund wie folgt: „Seine Kamera ist wie ein Körperteil, untrennbar mit Philippe verbunden. Ein unglaubliches Auge sieht immer den richtigen Augenblick.“ Dass der Chorleiter Gummersbach und der Fotograf bei einem Konzert von Miles Davis 1984 in Brest fast nebeneinander saßen, zählt zu den Zufällen menschlicher Begegnungen, denn erst viele Jahre später begann ihre Zusammenarbeit, die in eine echte Musikerfreundschaft mündete.

Phil Erard porträtiert den Musiker, den Menschen, arbeitet in seinen schwarz-weiß Bildern das Wesentliche heraus. Die Erfolge blieben da nicht aus. Etwa der Preis „Photo of the year 2011“. Die begehrte Trophäe heimste er für das Foto „Le Guitariste Sans Tete“, der Gitarrist ohne Kopf, ein.

Auch das Zusammenwachsen der beiden Chöre aus Ostwestfalen und der Bretagne dokumentiert Phil Erard seit nunmehr zehn Jahren. Passend zum „1. Ems Jazzfestival Greven“ präsentiert er an den Jazztagen diesen Bildband zusammen mit einer CD der beiden Chöre. Zwei Fotos der Ausstellung hat Phil Erard übrigens der Kulturinitiative übergeben. Sie können an den Ausstellungstagen käuflich erworben werden. Der Erlös fließt in die KI-Kasse.

Startseite
ANZEIGE