1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Greven
  6. >
  7. „Wir leben vom Enthusiasmus“

  8. >

Rockabilly bei Rickermann

„Wir leben vom Enthusiasmus“

Reckenfeld

Die Frauen tragen Peticoats. Die Männer Elvis-Tolle. Die Rockabilly-Szene lebt – in Reckenfeld bei Rickermann.

Pia Naendorf

Rockabily-Band aus Belgien. Foto: Pia Naendorf

„Wie in den 50ern, genau wie in den 50ern!“ Die Tänze, die Kleidung, die Frisuren, die Musik. Sie tanzen zu Rockabilly, tragen Schlaghosen und Petticoats, haben eine Tolle wie Elvis; kennen nicht nur seine Texte, sondern die vieler anderer Rock´n´Roll-Künstler und bewegen sich in flottem Tempo über das Parkett.

Bei lauter Musik und in bester Laune wirbeln die Paare am Samstag bei Rickermanns über eine immer volle Tanzfläche. Sie werden begleitet von zwei belgischen Bands, zunächst von „The Billygoat Riders“ und dann den „Wild Deuces“. Und immer vom Wippen, Klatschen, Pfeifen und den bewundernden Blicken der Umstehenden. Es gibt „authentic Rockabilly” und „so ziemlich alles, was in den 50ern gespielt wurde“.

Organisator Carsten Fritzsche bekennt: „Man wird vom Rockabilly nicht reich, wir leben vom Enthusiasmus.“ Und den bringen sowohl die Bands auf die Bühne, als auch die Fans auf die Tanzfläche.

„Wir kommen immer sehr gerne her. Das ist eine unvergleichliche Stimmung!“, sagt ein Paar aus Bochum. Freunde ergänzen, dass „der Termin schon lange im Kalender steht, wir haben uns schon sehr gefreut.“

Seit mittlerweile knapp viereinhalb Jahren veranstaltet Olaf Rickermann in seiner Gaststätte einmal monatlich die Zeitreise. „Es brauchte ein bisschen, bis wir uns etabliert hatten, aber mittlerweile läuft es ganz gut.“

Die Idee kam Rickermann und Fritzsche gemeinsam. „Ich bin seit über 30 Jahren in der Szene“, erzählt Fritzsche, „und dann haben wir entschieden, es einfach mal zu probieren und etwas Neues zu wagen.“ Ihre Veranstaltung sei deutschlandweit sehr besonders. Alles sei hier wirklich original. „Wir haben einen DJ, der mit Schallplatten auflegt. Da müssen wir manchmal richtig suchen, es gibt nicht viele von ihnen.“

Am Samstag brachte DJ Kevin Cutter, Michel Wehner, den Saal in der Umbaupause zum Kochen. Spontan formierte sich ein Flashmob auf der Tanzfläche. „Gar nicht so schwer“, erklärt ein Fan begeistert. „Ich habe mir das zweimal angesehen und dann habe ich einfach mitgemacht.“ Bei dieser Musik könne sie sowieso kaum stillstehen, erklärt sie lachend.

Das Publikum ist bunt gemischt. Alt und Jung tanzen miteinander, niemand steht allein am Rand. „Das ist so besonders: beim Rock`n`Roll haben Alle Spaß“, meint Fritzsche.

Ein Gast erklärt, dass für ihn Rockabilly wie eine Familie sei. Die Fans nehmen zum Teil weite Wege auf sich. Sie kommen vor allem aus dem Ruhrgebiet oder aus den Niederlanden. „Unser Besucherrekord waren 208 Gäste. Das war für uns natürlich toll, zum Tanzen nicht optimal. Da war der Saal schon wirklich voll“, erinnert sich Fritzsche.

Vor jeder Veranstaltung gibt es einen Tanzkurs, auch für Anfänger. Da sei aber Vorsicht geboten: einmal angesteckt, komme man nicht mehr davon los. „Ich war einmal da, eigentlich nur meiner Frau zuliebe. Mittlerweile habe ich die Klamotten aus den 50ern, mache meine Haare zurecht und tanze unglaublich gern“, erzählt ein Fan.

Am 9. März gibt es um 16.30 Uhr wieder einen Tanzkurs bei Rickermann, der auch für Anfänger sei. Wenn man es einmal ausprobieren wolle, sei das natürlich die perfekte Gelegenheit. Aber man sollte gewarnt sein, niemand könne dieser Musik widerstehen. Irgendwann würden alle über die Tanzfläche wirbeln.

Startseite
ANZEIGE