1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Greven
  6. >
  7. „Wir suchen dringend Lehrkräfte“

  8. >

70 Flüchtlinge stehen auf der Warteliste der Volkshochschule

„Wir suchen dringend Lehrkräfte“

Greven

70 Menschen auf der Warteliste. Und keine Lehrkräfte, um ihnen Deutsch beizubringen. Die VHS hofft dringend auf Unterstützung.

Sie planen eine Geburtstagsparty – Sprachlehrerin Evelyn Dunkel (Mitte) führt die Kursteilnehmerin Foto: Günter Benning

Evelyn Dunkel ist begeistert von ihren Schülerinnen: „Die sind richtig motiviert und gut.“ Die Deutschlehrerin sitzt in einem Seminarraum der VHS in der GBS, während sich die Kursteilnehmerinnen mit den deutschen Artikeln „der, die, das“ abmühen.

Integrationskurs in der VHS Greven mit vielen Ukrainerinnen in der GBS. Foto: Günter Benning

Integrationskurse boomen. Doch die Flüchtlingswelle aus der Ukraine stellt das System auf die Probe. „Wir brauchen dringend Lehrkräfte“, sagt die stellvertretende VHS-Leiterin Gisela Junkerkalefeld. Die Leiterin des Sprachbereichs der VHS hat derzeit 70 Ukrainerinnen auf der Wartelisten. „So viele hatten wir noch nie“, sagt sie. Nicht einmal in der Spitze der Flüchtlingsbewegung vor sieben Jahren.

Gisela Junkerkalefeld

Damals hatten sich zahlreiche ehemalige Pädagogen gemeldet, um der VHS weiterzuhelfen: „Zum Teil ehemalige Lehrer oder andere Personen, die die Voraussetzungen hatten. Die haben uns damals gerettet.“ Solche Leute bräuchte man jetzt dringend, sagt sie. Niemanden müsse sich Sorgen machen, dass ein solcher Nebenjob die Pension mindern könnte. „Die Grenze liegt bei 40 000 Euro jährlich, um solche Situationen abzufedern“, sagt Junkerkalefeld, „da kommt keiner hin.“

Sie kann nur darüber rätseln, warum sich derzeit so wenige Pädagogen für Sprachkurse zur Verfügung stellen. Vielleicht Nachwirkungen von Corona? Vielleicht das Gefühl, dass die Ukrainerinnen – meist sind es Frauen und Kinder, die nach Deutschland kommen – schon ihre Unterstützerkreise haben.

Die Zahl der Flüchtlinge sei vergleichbar mit 2015/16, als vor allem aus Syrien und dem Irak Flüchtlinge auch nach Greven kommen. „Auch damals waren viele Akademiker unter ihnen“, erinnert sich Junkerkalefeld. Allerdings mussten sie sich in der Regel erst einmal mit der lateinischen Schrift vertraut machen – eine hohe Einstiegshürde.

Praktische Übungen

Die fehlt bei den Ukrainerinnen. Im Kurs von Evelyn Dunkel wird gerade auch Schreiben geübt: „Wir planen eine Geburtstagsparty“.

„Meine Mutter macht den Kuchen“, schreibt eine Teilnehmerin flüssig an die Tafel. „Robert kauft das Brot“, schreibt eine andere. „Bei uns gibt es diese Artikel nicht“, sagt eine andere.

Sie lernen fleißig im Integrationskurs. Foto: Günter Benning

Das ist die Crux an der deutschen Sprache – welches Geschlecht für welches Wort gilt, dafür gibt es keine Regel. Das muss man lernen.

Aktuell lernen 180 Menschen bei der VHS in den Deutschkursen die Sprache in Greven und Emsdetten. Übrigens: Auch bei anderen Sprachanbietern in der Stadt gibt es Engpässe.

Bei VHS laufen natürlich auch Kurse für Fortgeschrittene. Ein B2-Kurs steht kurz vor der Prüfung. Eine bunte Mischung von Nationalitäten – darunter auch ein Ire und eine US-Amerikanerin. Die sind wegen der Liebe nach Deutschland gekommen. Teilweise haben die Teilnehmer bereits Jobs. Einer arbeitet als Programmierer in Münster, eine andere im offenen Ganztag.

Notwendige Qualifikationen

B2-Sprachkurs der Volkshochschule kurz vor dem Abschluss in der Grevener GBS. Foto: Günter Benning
Startseite
ANZEIGE