1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Horstmar
  6. >
  7. 500 Euro für die Kita „Rappelkiste“

  8. >

Chor S(w)inging Connection leistet Fluthilfe

500 Euro für die Kita „Rappelkiste“

Horstmar/Laer

Spenden für die Opfer der Flutkatastrophe in Bad Neuenahr-Ahrweiler haben die Schwestern Milena und Franzsika Tombrink aus Laer gesammelt, die einen besonderen Kontakt zum dortigen Kindergarten namens „Rappelkiste“ aufgebaut haben. Dieser war von den Schäden ziemlich arg betroffen und durftesich jetzt über eine Spende des „Chores S(w)inging Connection“ aus Horstmar freuen. Auf deren Zuhörerschaft hatte während eines Konzertes gespendet.

Die Sängerinnen des Chores S(w)inging Connection und ihr Leiter Karl Hauk-Zumbülte Foto: S(w)inging Connection

Ihre Zuhörerschaft beim Open-Air-Konzert am Alten Bahnhof in Horstmar Ende August hatte schon großzügig gespendet. Dazu steuerten die Sängerinnen des Chores S(w)inging Connection noch einen Betrag hinzu, so dass sie jetzt Milena Tombrink runde 500 Euro für ihre Hilfsaktivitäten im Hochwassergebiet um Bad Neuenahr-Ahrweiler überreicht haben, heißt es in einer Presseinformation der Sängergemeinschaft.

Die 27-jährige Erzieherin und gebürtige Laererin, die zusammen mit ihrer Schwester Franziska kurz nach den Flut-Ereignissen erstmals nach Rheinland-Pfalz gefahren war, um einfach mit anzupacken, steht in ständigem Austausch mit dem Kindergarten „Rappelkiste“: Für die Einrichtung in Bad Neuenahr-Ahrweiler, die von den Wassermassen stark beschädigt wurde, hat sie von der großen Spende Outdoor-Kleidung für die Kinder, Sandspielzeug und Bastelmaterial angeschafft.

„Zwei Gruppen durften inzwischen immerhin das Obergeschoss wieder beziehen. Zwei weitere sind in einer Notunterkunft, dem Vereinshaus eines Karnevalsvereins, untergekommen“, erläuterte Milena Tombrink bei der Spendenübergabe.

Dort hätten sich Kinder und Erzieher inzwischen gut einrichten können. „Der Kindergarten bedeutet Grundversorgung“, betonte sie. Die Mädchen und Jungen hätten dort ein stabiles Umfeld, vertraute Abläufe und seien gut versorgt. „Viele haben zu Hause alles verloren, andere haben keine Küche mehr. Aber sie stecken das Erlebte überraschend gut weg.“

Erst kürzlich haben Milena und Franziska Tombrink die Region um Ahrweiler wieder besucht, um Spenden aus Laer, Horstmar und der Umgebung zu überbringen. Auf 35 000 Euro schätzen sie inzwischen den Wert der Güter, die sie betroffenen Familien und Einrichtungen zukommen lassen konnten. Und ihr Engagement möchten die Schwestern gerne fortsetzen.

Wer auch noch spenden möchte, erreicht Milena Tombrink am besten über eine Nachricht in den sozialen Medien.

Startseite