Stadtrat hat Abriss beschlossen

Mehrfamilienhaus fällt dem Bagger zum Opfer

Horstmar

Das Mehrfamilienhaus mit sechs Wohnungen an der Ecke Koppelstraße/Eichendorffstraße ist abgerissen worden. „Der Sanierungsaufwand für das schlichte Wohnhaus stand in keinem tragfähigen wirtschaftlichen Verhältnis“, begründet Bürgermeister Robert Wenking die Maßnahme..

Franz Neugebauer

Der Bagger leistete ganze Arbeit und machte das Mehrfamilienwohnhaus an der Ecke Foto:

Das Mehrfamilienhaus mit sechs Wohnungen an der Ecke Koppelstraße/Eichendorffstraße ist abgerissen worden. „Der Sanierungsaufwand für das schlichte Wohnhaus stand in keinem tragfähigen wirtschaftlichen Verhältnis“, begründet Bürgermeister Robert Wenking den Grund für die Maßnahme.

Das Gebäude wurde am 15. Dezember 1994 bezugsfertig hergestellt. Die Stadt hat es errichtet, da ihr im Zuge des Balkankrieges zahlreiche Asylantragsteller zugewiesen wurden, die während des Krieges vor allem aus dem Kosovo geflohen waren. Es handelte sich um eine Maßnahme, die vom Land NRW mit 50 Prozent der Gesamtausgaben gefördert worden ist. Die Bindungsfrist an die festgelegte Nutzung lief mit Ablauf des Jahres 2019, also nach 25 Jahren aus. Insofern hat der Stadtrat beschlossen, neben dem Grundstück mit den beiden städtischen Wohnhäusern auch dieses bebaute Grundstück an der Eichendorffstraße zu verkaufen mit dem festgelegten Ziel des Abrisses sowie der Schaffung von gefördertem Wohnraum in Form von drei Mehrfamilienhäusern mit je acht Wohnungen.

Startseite