1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Horstmar
  6. >
  7. „Schöppinger Rücken“ verbindet

  8. >

Bezirksregierung möchte neues Landschaftsschutzgebiet ausweisen

„Schöppinger Rücken“ verbindet

Laer/Horstmar

Zwischen Laer und Horstmar wird ein neues Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen. Name: Schöppinger Rücken.Es ist fast 1800 Hektar groß.

Das Foto: Kreis Steinfurt

Die Bezirksregierung Münster beabsichtigt auf dem Gebiet der Stadt Horstmar und der Gemeinde Laer ein neues Landschaftsschutzgebiet auszuweisen. Unter dem Namen „Schöppinger Rücken“ erstreckt sich das künftige Landschaftsschutzgebiet mit einer Fläche von zirka 1 771 Hektar auf die Region westlich von Horstmar-Leer entlang der Grenze zum Kreis Borken bis hin südlich von Horstmar und Laer gelegenen Bereichen entlang der Kreisgrenze Coesfeld und der L 579. Das Landschaftsschutzgebiet umgibt das Fauna-Flora-Habitat-Gebiet „Herrenholz und Schöppinger Berg“, welches die Bezirksregierung bereits 2008 teilweise als Natur- und 2016 teilweise als Landschaftsschutzgebiet unter Schutz gestellt hat. Das geht aus einer Pressemitteilung des Kreises Steinfurt hervor.

Große Teile des „Schöppinger Rücken“ gehörten bislang zum Landschaftsschutzgebiet „Baumberge“. Dieses hatte die Bezirksregierung bereits 1974 übergreifend in den Kreisen Coesfeld und Steinfurt unter Schutz gestellt. Nun hat sie die Verordnung für dieses Gebiet überarbeitet, aktualisiert und umbenannt. „Mit dieser Verordnung werden die Vorgaben des Regionalplanes Münsterland konkretisiert und umgesetzt“, heißt es in der Presseverlautbarung weiter.

Das neue Schutzgebiet repräsentiert einen überwiegend kleinstrukturierten Ausschnitt der Münsterländer Parklandschaft mit Äckern, Grünland, Quellbereichen, (Wall-)Hecken, Waldbereichen und Einzelhöfen. Die zu schützenden Flächen dienen vorrangig dem Schutz der Vielfalt, Eigenart und Schönheit des Landschaftsbildes, der Erhaltung und der Entwicklung der Kulturlandschaft und der dort heimischen, seltenen und zum Teil stark gefährdeten Lebensgemeinschaften sowie der Erholung.

Der Entwurf der neuen Verordnung sowie die dazugehörigen Kartenunterlagen liegen noch bis zum 2. August bei der Stadtverwaltung Horstmar, der Gemeindeverwaltung Laer sowie beim Umwelt- und Planungsamt des Kreises Steinfurt in Steinfurt, Raum 522, zur Einsicht aus. Bei Interesse ist eine vorherige Terminabsprache notwendig: beim Umwelt- und Planungsamt des Kreises unter Telefon 0 25 51/69 14 95, bei der Stadt Horstmar unter Telefon 0 25 58/ 7 90 und bei der Gemeinde Laer unter Telefon 0 25 54/91 03 10. Während der Auslegungszeit können dort auch Bedenken und Anregungen schriftlich abgegeben oder persönlich vorgetragen werden.

Die Bekanntmachung der öffentlichen Auslegung erfolgte am 10. Juni im Amtsblatt des Kreises Steinfurt. Damit gilt in diesem Gebiet nach dem Landesnaturschutzgesetz NRW schon jetzt ein Verbot durch Veränderungen wie zum Beispiel Bauten, Rodungen etc.

Für weitere Infos steht Jutta Stöppler im Umwelt- und Planungsamt des Kreises unter Telefon 0 25 51/69 14 95 zur Verfügung

Startseite
ANZEIGE