1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Horstmar
  6. >
  7. Vandalismus im Nabu-Garten

  8. >

Ortsgruppe hat Anzeige erstattet

Vandalismus im Nabu-Garten

Horstmar

Zum Leidwesen der Nabu-Gruppe in Horstmar lassen Unbekannte ihre Zerstörungswut am Tor zum Garten im Drostenkämpchen aus. Schon drei mal wurde dieses willkürlich beschädigt. Deswegen hat Lisa Süper vom Vorstand jetzt Anzeige bei der Polizei erstattet. Die Anlieger werden um verstärkte Aufmerksamkeit gebeten.

Schon mehrmals haben Unbekannte das Tor zum Nabu-Garten im Drostenkämpchen mutwillig beschädigt. Foto:

Für die Mitglieder des Naturschutzbundes der Ortsgruppe Horstmar ist es mehr als ärgerlich. Schon drei Mal haben Unbekannte das Tor zum Nabu-Garten eingetreten oder mit Werkzeug schwer beschädigt. „Am Sonntag ist es wieder passiert. Am Nachmittag war noch alles in Ordnung , am Abend haben wir einen Anruf bekommen, dass dort abermals jemand gewütet hat“, berichtet Lisa Süper vom Vorstand der Ortsgruppe im Gespräch mit dieser Zeitung. Sie hat kein Verständnis für diesen blinden Vandalismus, der völlig sinnlos ist und die Mitglieder schon starke Nerven und Einsatz gekostet hat.

„Bisher haben wir es immer wieder repariert, aber auf Dauer ist es einfach total frustrierend“, erklärt Dirk Klein-Bölting. Seine Frau Lisa Süper hat deswegen jetzt Anzeige bei der Polizei erstattet, die ebenso wie die Geschädigten auf die Mithilfe der umliegenden Anlieger durch verstärkte Aufmerksamkeit hofft.

„Wir haben auch schon in der Nachbarschaft gefragt, aber bisher hat niemand etwas gehört oder gesehen“, bedauert Lisa Süper, dass es keine Augenzeugen für die unliebsamen Vorkommnisse gibt. Das liegt vermutlich auch daran, dass der Nabu-Garten im Drostenkämpchen ein bisschen abseits von der Wohnbebauung liegt. „Offensichtlich fühlen sich die Täter dadurch sicher“, befürchten die Betroffenen, die hoffen, dass die Übeltäter durch diesen Zeitungsbericht zur Einsicht gelangen. Schließlich handelt es sich bei ihren Tun um keinen Böse-Junge-Streich, sondern um eine üble Sachbeschädigung, die mit einer Freiheits- oder Geldstrafe geahndet werden kann.

Startseite