1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Horstmar
  6. >
  7. Von einem Ensemble zum anderen

  8. >

Konzert „So klingt der Sommer“ mit drei Klassik-Musikgruppen am Sonntag an der früheren Burg

Von einem Ensemble zum anderen

Horstmar

Einen Genuss der besonderen Art bieten drei Klassik-Ensembles, die am 22. August (Sonntag) im Rahmen eines Flanierkonzertes im Garten des Hauses von Elsenau am Standort der früheren Burg Horstmar auftreten. Dazu lädt die die musik:landschaft westfalen unter dem Motto „So klingt der Sommer ein“. Die Besucher haben die die Möglichkeit, sich zwei Stunden lang Musik an verschiedenen Orten des Gartens anzuhören und die Schönheit der Grünanlage zu genießen. Zum Konzept des Veranstalters gehört, dass die Besucher am Eingang einen Klappstuhl ausgehändigt bekommen, mit dem sie sich vor den Ensembles platzieren können. Mehr Informationen und Karten zum Preis von 29 Euro gibt es unter www.musiklandschaft-westfalen.de.

In ausgesuchten Gartenanlagen können die Besucher spazieren und drei verschiedenen Ensembles lauschen.Foto: Maximilian Klapsing Foto: Foto: Maximilian Klapsing

Unter dem Motto „So klingt der Sommer“ lädt die „musik:landschaft westfalen“ am 22. August (Sonntag) zu einem Flanierkonzert in den Garten des Hauses von Elsenau am Standort der früheren Burg Horstmar ein. „Dort haben die Besucher die Möglichkeit, sich zwei Stunden lang Musik dreier Klassik-Ensembles an verschiedenen Orten des Gartens anzuhören und die Schönheit der Gartenanlage zu genießen“, heißt es im Einladungsschreiben der Veranstalter.

Musikerinnen und Musiker der „festival:philharmonie westfalen“, wollen gemeinsam mit Jozsef Lendvay und seinem Ensemble „Soliszti“ ein musikalisches Feuerwerk zünden. Der ungarische Star-Violinist habe bereits bei seinem Auftritt beim Flanierkonzert in Borghorst für Furore gesorgt.

„Die Flanierkonzerte der Reihe ‚Klassik im Park`sind ein Tribut an die Corona-Pandemie. Was als Ausweichlösung im vergangenen Jahr ins Leben gerufen wurde, ist in kürzester Zeit zu einer gefragten Veranstaltungsform geworden“, heißt es in dem Pressetext. Wie aus diesem weiter hervorgeht, bucht der Zuschauer bei den Flanierkonzerten zwei Stunden, in denen er durch ausgesucht schöne Gartenanlagen spazieren und drei verschiedenen Ensembles lauschen kann.

„Die nötigen Abstände können bei den Freiluftveranstaltungen problemlos gewährleistet werden“, betonten die Veranstalter, die weiter darauf hinweisen, dass diese neue Konzertform in der Saison 2021 bereits an sechs außergewöhnlichen Orten stattfand und nach Horstmar auch im Schlosspark Anholt veranstaltet wird.

Das Publikum darf sich noch bis zum 10. September auf hochrangige Künstler aus Klassik, Jazz, Rock und Swing freuen – und das alles unter freiem Himmel: Justus Frantz & die „festival:philharmonie westfalen“, Götz Alsmann, die Beatles Tribute Band Kaiserkeller, und der Ausnahme-Flötist Stathis Karapanos sowie verschiedene Ensembles der „festival philharmonie westfalen« werden erwartet.

Besonders freuen dürfen sich die Besucherinnen und Besucher auf die deutsche Jazz- Legende Klaus Doldinger, der, soeben 85 Jahre alt geworden, mit „Passport“ sein 50-jähriges Bühnenjubiläum feiert.

Um möglichst vielen Gästen unter Einhaltung der Corona-Schutzmaßnahmen ein Konzerterlebnis bieten zu können, ist der Besuch des Gartens des Hauses von Elsenau auf jeweils zwei Stunden beschränkt.

Der Einlass erfolgt um 11, um 13 und um 15 Uhr. Zum Konzept des Veranstalters gehört zudem, dass die Besucher am Eingang einen Klappstuhl ausgehändigt bekommen, mit dem sie sich vor den Ensembles platzieren können. Mehr Informationen und Karten zum Preis von 29 Euro gibt es unter www.musiklandschaft-westfalen.de.

Startseite