1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Laer
  6. >
  7. Ein nahtloser Übergang

  8. >

Martin Wolf ist seit 1. Juli neuer Bauamtsleiter von Laer

Ein nahtloser Übergang

Laer

Martin Wolf heißt der neue Leiter des Fachbereichs 3, der für Infrastruktur und Bauen zuständig ist. Zum 1. Juli hat der 30-jährige studierte Diplom-Geograf die Nachfolge von Stefan Wesker angetreten, der 58 Jahre lang als Bauamtsleiter in der Gemeindeverwaltung agiert hat.

Von Matthias Lehmkuhlund

Martin Wolf (M.) ist seit dem 1. Juli neuer Bauamtsleiter der Gemeinde Laer. Vorgänger Stefan Wesker (l.) verlässt die Gemeindeverwaltung nach 28 Jahren. Bürgermeister Manfred Kluthe wünschte beiden Fachmännern für die Zukunft ein gutes Händchen. Foto:

Sein Vorgänger Stefan Wesker (54) gehörte vor 28 Jahren wohl zu den jüngsten Bauamtsleitern in der Region. Martin Wolf ist „schon“ 30 Jahre alt und seit 1. Juli der Chef des in Behördendeutsch bezeichneten Fachbereiches 3 – Infrastruktur und Bauen. Früher nannte sich die Dienststelle Bauamt, in größeren Städten gab es noch die Unterscheidung in Hoch- und Tiefbauamt.

Der gebürtige Münsteraner, aufgewachsen im nördlichen Stadtteil Gievenbeck, war vor seiner neuen Dienststelle vier Jahre lang in der Bauverwaltung der 15 000-Seelen-Gemeinde Ascheberg, Kreis Coesfeld, südlich von Münster, beschäftigt. Dort hat er als Klimaschutzmanager das Ascheberger Klimaforum mit initiiert. In der Ascheberger Bauverwaltung hat er außerdem an der Ortskerngestaltung mitgewirkt.

Darüber hinaus war Martin Wolf einer von zwei Geschäftsführern der INCA Technologiezentrum im Kreis Coesfeld GmbH, ein Tochterunternehmen der Gemeinde Ascheberg. Dort können sich Existenzgründerinnen und Jungunternehmer zu geringen Betriebskosten ansiedeln. Dieser Posten war als Nebentätigkeit deklariert.

„Zu meinen Fachgebieten und Schwerpunkten zählen Stadtplanung und Stadtentwicklung, Klima- und Umweltschutz, Städtebauförderung und die Akquise von Fördermitteln“, signalisiert Martin Wolf, dass sich das Ewaldidorf schon auf die Entdeckung von bisher noch unbekannten Fördertöpfen freuen darf.

Weil die Position eines Bauamtsleiters attraktiv und mit großen Gestaltungsmöglichkeiten verbunden sei, habe er sich um diese Aufgabe beworben. „Laer hat ansprechende dörfliche Strukturen mit großem Entwicklungspotenzial“, ergänzt der neue Fachbereichsleiter.

Seine vorrangigen Ziele seien die Schaffung von Wohnraum für die Laerer Bevölkerung, die Neuansiedlung von Gewerbe beziehungsweise die Erweiterung des Bestands und die bauliche Aufwertung des öffentlichen Raumes.

Der studierte Diplom-Geograf wird zurzeit noch von Stefan Wesker in seine neue Aufgabe als Bauamtsleiter eingearbeitet. Bereits an der letzten Ratssitzung vor der Sommerpause am 30. Juni nahm der 30-Jährige teil und konnte sich ein Bild über die aktuellen politischen Verhältnisse vor Ort machen.

Aktuell wohnt Martin Wolf in seiner Heimatstadt Münster. „Der bin ich sehr verbunden und dort auch entsprechend verwurzelt. Ein Umzug nach Laer steht deshalb aktuell nicht zur Debatte, wird von mir langfristig aber auch nicht ausgeschlossen“, so der leidenschaftliche Motorradfahrer, der als Hobbys Literatur, Theater und Sport hat.

Martin Wolf studierte an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster Geografie und ist ledig. Nach seinem Abschluss startete er im Februar 2017 als Klimaschutzmanager in Ascheberg. Das Amt gab es vorher in dieser Form in Ascheberg nicht. Wolf war dort zu 50 Prozent Klimaschutzmanager und zu 50 Prozent Stadtplaner im Bereich der Bauplanung.

Startseite