1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Laer
  6. >
  7. Einsamkeit vermeiden und Angehörige entlasten

  8. >

Tagespflege der Caritas eingesegnet

Einsamkeit vermeiden und Angehörige entlasten

Laer

Fast ein Jahr nach der Eröffnung der Tagespflege-Einrichtung in Trägerschaft der Domus Caritas gGmbH konnten nun die neuen Räumlichkeiten auch offiziell eingesegnet und damit ihrer Bestimmung übergeben werden. Während des Festaktes dankte Geschäftsführer Burkhard Baumann nicht nur den Mitarbeitenden, sondern auch Bürgermeister Manfred Kluthe und Pfarrer Andreas Ullrich für ihre Unterstützung.

Foto: Christoph Kirchhoff

Fast ein Jahr nach der Eröffnung der Tagespflege in Trägerschaft der Domus Caritas gGmbH konnten nun die neuen Räumlichkeiten auch offiziell eingesegnet und damit ihrer Bestimmung übergeben werden. Dazu hielt Pfarrer Andres Ullrich einen Wortgottesdienst und segnete im Anschluss die Räumlichkeiten. Dabei wünschte er, dass in der Tagespflege „ein guter Geist und eine gute Atmosphäre herrschen mögen, die die Gäste in der dritten Lebensphase aufblühen lassen“.

Bindeglied

In seiner Begrüßung sprach Geschäftsführer Burkhard Baumann von einer „mutigen Entscheidung“, während der Corona-Zeit und kurz nach der dritten Tagespflege in Horstmar sogleich eine vierte Tagespflege in Laer zu eröffnen. Baumann erklärte, dass die Tagespflege ein wichtiges Bindeglied der Versorgung zwischen der ambulanten und der stationären Pflege ist, das weiter an Bedeutung gewinnen wird. Die Tagespflege trage dazu bei, Pflege und Betreuung tagsüber sicherzustellen, Einsamkeit zu vermeiden und pflegende Angehörige zu entlasten. Abschließend bedankte sich Baumann bei den vielen Mitarbeitenden, die zum erfolgreichen Aufbau und dem Anfangsbetrieb der Tagespflege in Laer beigetragen haben sowie bei Bürgermeister Manfred Kluthe für die Unterstützung der Kommunalgemeinde und bei Pfarrer Andreas Ullrich für die Unterstützung der Kirchengemeinde.

Geschäftsführer

Die Leiterin der ambulanten und teilstationären Dienste der Domus Caritas, Christiane Nitz, betonte, dass der Wunsch nach Tagesstrukturierung und Geselligkeit für viele ältere, pflegebedürftige Menschen und deren Angehörige wichtige Gründe für die Anmeldung in der Tagespflege sind.

Alle Gäste haben die Möglichkeit, die Wochentage zu bestimmen, an denen sie in die Tagespflege kommen möchten. Zudem holt ein Fahrdienst die Gäste ab und bringt sie am Nachmittag wieder zurück in die häusliche Umgebung, so dass für die pflegenden Angehörigen kein weiterer Aufwand entsteht. Die Finanzierung der Tagespflege erfolgt – je nach Pflegegrad – über die gesetzliche Pflegeversicherung, so Christiane Nitz.

Tageweise buchbar

Betreuungsassistentin Heidi Schmidt stellte das Betreuungsprogramm der Tagespflege mit seinem fachlichen Hintergrund vor, bei dem Angebote gemacht werden, die zum Beispiel die Wahrnehmung der Besucherinnen und Besucher aktivieren. Anlässe zur Biografiearbeit bieten etwa „Urlaube ohne Koffer“.

Bürgermeister Kluthe lobte die Tagespflege als „wichtigen Baustein“ bei der Versorgung der Bürgerinnen und Bürger von Laer, zu dem künftig noch verschiedene weitere Angebote, etwa Einrichtungen zur Langzeitpflege, dazu kommen müssten.

Bereits zuvor waren die Räumlichkeiten an der Straße „Am Rolevinckhof 1“ von einem anderen Anbieter als Tagespflegeeinrichtung genutzt worden, der jedoch mit dem coronabedingten Betretungsverbot den Betrieb einstellte. Im März 2021 entschied die Domus Caritas den Betrieb in denselben Räumlichkeiten wieder aufzunehmen, so dass nach einer kurzen Renovierungsphase die Tagespflege zum September 2021 unter der Leitung von Nicole Thiemann und Petra Fleige neu eröffnet werden konnte. Sowohl bei der Bestellung des Inventars und den Essenslieferungen als auch bei den Hausmeisterdiensten und der Reinigung besteht eine Kooperation mit dem St. Gertrudis-Haus in Horstmar.

Startseite
ANZEIGE