1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Laer
  6. >
  7. „In mir hat immer etwas gebrannt“

  8. >

Markus Lammers wird am Sonntag zum Ständigen Diakon geweiht

„In mir hat immer etwas gebrannt“

Laer/Laer-Holthausen

Markus Lammers wird am kommenden Sonntag (13. November) vom emeritierten Weihbischof Dieter Geerlings im St.-Paulus-Dom in Münster zum Ständigen Diakon mit Zivilberuf geweiht. Der 49-Jährige, der im Laerer Ortsteil Holthausen aufgewachsen ist, hat dort – wie er selbst sagt – die klassische katholische Karriere durchlaufen. In seiner Heimatpfarrei wird er in Absprache mit Pfarrer Ullrich eingesetzt.

Von und

„In mir hat immer etwas gebrannt.“ Lange konnte sich Markus Lammers nicht erklären, welches innere Feuer ihn umtreibt. Doch im Laufe der Zeit wurde dem 49-Jährigen klar, wie wichtig ihm sein Glaube ist. „Ich fühle mich zum Dienst für die Menschen berufen“, fasst es der Kaufmännische Angestellte zusammen. Am kommenden Sonntag (13. November) wird er mit neun weiteren Männern vom emeritierten Weihbischof Dieter Geerlings im St.-Paulus-Dom zum Ständigen Diakon mit Zivilberuf geweiht. Das Bistum Münster überträgt den Gottesdienst um 14.30 Uhr unter www.bistum-muenster.de live aus dem St.-Paulus-Dom.

Taufen und Beerdigungen

Markus Lammers ist in Holthausen aufgewachsenen. „Ich habe die klassische katholische Karriere durchlaufen“, schaut er mit einem Lächeln auf seine Kindheit und Jugend zurück. Er war Ministrant und später in der Leiterrunde Messdienerausbilder. Den letzten Schubs, sich für die Diakonenausbildung anzumelden, gab ihm sein früherer Heimatpfarrer Johannes Gospos: „Er hat zu mir gesagt: Mach es.“

Der kirchliche Dienst war schon damals für Markus Lammers bekanntes Terrain: Seit elf Jahren übernimmt er den Küsterdienst in der St.-Marien-Kirche in Holthausen. Eine Aufgabe, die ihm immer viel Freude gemacht hat, die er aber vor der Weihe aufgeben musste: „Meine Frau Anja macht den Küsterdienst, den wir uns bislang geteilt haben, weiter.“

Fünf Jahre Ausbildung

Sie und die beiden erwachsenen Kinder haben Markus Lammers bei der Ausbildung zum Ständigen Diakon den Rücken frei gehalten. „Sie mussten oft auf mich verzichten“, ist er ihnen für die Unterstützung dankbar. So hatte er unter anderem Zeit für das Theologie-Studium an der Fern-Universität Würzburg, das ebenso eine Voraussetzung für die Weihe ist wie ein Sozialpraktikum.

Fünf Jahre lang nahm Lammers an der Ausbildung im Institut für Diakonat und Pastorale Dienste (IDP) des Bistums Münster teil. An jeweils einem Kurswochenende im Monat wurden unter anderem diakonische, geistliche und pastorale Themen aufgegriffen. Die Kandidaten lernten, wie man eine Predigt aufbaut, wie man Gespräche führt und mit der Bibel arbeitet – und welche Dienste Diakone in liturgischen Feiern übernehmen. Vor allem die Gemeinschaft mit den anderen angehenden Diakonen im Bewerberkreis hat ihm viel gegeben: „Wir sind eine tolle Truppe.“ Auch die Frauen der Weihekandidaten waren zu den Treffen eingeladen.

Holthausen

In seiner Heimatpfarrei Heilige Brüder Ewaldi wird der Familienvater künftig nach Absprache mit Pfarrer Andreas Ullrich und dem übrigen Seelsorgeteam taufen, beerdigen und bei Trauungen assistieren. Und er wird in Gottesdiensten predigen: „Alles Weitere findet sich.“ Er möchte langsam in das Diakonenamt hineinwachsen, sehen, was neben Familie und Beruf zeitlich geht, und vor allem möchte er niemandem Aufgaben wegnehmen. Viele Ehrenamtliche seien in der Pfarrei sehr engagiert.

Sich in seinen eigenen Glauben zu vertiefen, sich einzulassen auf Gott, das hat den 49-Jährigen persönlich bereichert, sagt er: „Die Weihe selbst ist für mich noch mal eine Stärkung für meinen Dienst.“

In der Laerer Pfarrei wird Markus Lammers offiziell am ersten Advent (27. November) im Hochamt um 10.30 Uhr als Diakon eingeführt. Er freut sich schon auf seinen Einsatz in der Gemeinde.

Startseite
ANZEIGE