1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Metelen
  6. >
  7. Ein Drama für den ganzen Ort

  8. >

Schwieriger Neustart für die Gebhard-Mitarbeiter

Ein Drama für den ganzen Ort

Metelen

Für die Menschen im Ort war die Insolvenz der Seidenweberei Gebhard existenzbedrohend. Fast 250 Gebhard-Beschäftigte mussten nach den Kündigungen in der Neujahrsnacht neue Arbeitsplätze finden – keine leichte Aufgabe, da viele von ihnen noch nicht einmal einen Führerschein hatten. Doch auch die Metelener Geschäftswelt und die zahlreichen Kneipen litten unter der plötzlichen Geldknappheit.

Von Sabine Jarnot

Etliche Webstühle bereits abgebaut oder verschrottet, Löcher in den Sheddächern, durch die das Regenwasser in die Websäle tropft – die Fabrik an der Gronauer Straße bot schon kurze Zeit nach dem Aus einen trostlosen Anblick.Die alte Textilfabrik stand noch jahrelang leer. Erst 1981 wurden ihre Gebäude abgerissen und der Schornstein gesprengt. Foto: Gemeindearchiv Metelen

Die Krise bei Gebhard hatte viele Gründe. Zunächst einmal wurde die Textil- und Bekleidungsindustrie mit Billigimporten regelrecht überschwemmt, der Wettbewerb verzerrt. Ein Welttextilabkommen sollte auf den Weg gebracht werden.

Jetzt Angebot wählen und direkt weiterlesen!

ANZEIGE