1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Metelen
  6. >
  7. Grünes Licht fürs Kinkerlitzchen

  8. >

Am 14. August an der Mühle / Vorverkauf ist angelaufen

Grünes Licht fürs Kinkerlitzchen

Metelen

Grund zur Freude hat der Metelener Verein „Klangkultur“: Das Kinkerlitzchen-Festival an der Mühle darf stattfinden. Am 14. August sind vier Gruppen plus ein lokaler Act geplant – vor maximal 500 Zuschauern. Monatelang hatten die Festival-Planer mit den Behörden um das Prozedere für das Event gerungen. Der Vorverkauf der limitierten Karten läuft bereits – bei Buch und Schreibwaren Ewering und online.

Von Martin Fahlbusch

„Walking on Rivers“ Foto: Veranstalter

Die gute Nachricht vorweg: Es wird in diesem Jahr endlich wieder ein Kinkerlitzchen-Festival geben – eher ein feines, wenn auch kein klitzekleines.

Die, die schon sehnsüchtig auf das Event an Plagemanns Mühle in Metelen warteten, hatten schon hoffnungsfroh den 14. August, einen Samstag, in ihren Kalendern vorgemerkt – wahrscheinlich mit Bleistift oder zurückhaltend digital. Jetzt können alle Interessierten hinter das Datum ein rotes Ausrufezeichen machen – oder digital aufwerten. Ab 17 Uhr dürfen die Festivalbesucher auf das Gelände. Allerdings unter Beachtung der hinlänglich bekannten Corona-Schutzmaßnahmen (getestet, geimpft, genesen, beim Verlassen des Geländes ist eine Nase-Mund-Schutzmaske zu tragen).

„Wir sind seit Monaten in Kontakt mit der Gemeindeverwaltung und dem Kreis Steinfurt, um mit Blick auf die sich ständig ändernde Infekt-Situation verantwortlich handeln zu können“, betont Maik Fedeler, Klangkultur-Vorsitzender. Momentan hofft der Verein, rund 500 Besucher auf dem Gelände begrüßen und ihnen ein heftiges und abwechslungsreich akustisches Erlebnis anbieten zu können.

„Die Zuhörer sollten sich – nennen wir es mal schachbrettartig – in etwa Sechser-Gruppen um die Bühne scharen. Ich würde raten, Picknickdecken mitzunehmen, dann kann man das auch optisch gut kontrollieren“, rät Kinkerlitzchen-Booker Benny Doedt, der auch das Line-Up verrät. „Wir stellen fünf Bands vor: ,The Screenshots’, ,Ikan Hyu’, ,Walking on Rivers’, ,Wahn-schaffe’ sowie eine Local-Band, mit der die letzten Gespräche laufen.“

„The Screenshot“ aus Krefeld und Köln tendieren zu punkigen Songs. Im Oktober 2020 erschien ihr Debütalbum „2 Millionen Umsatz mit einer einfachen Idee“. Das Album stieg auf Platz 45 in den deutschen Albumcharts ein.

Aus der Schweiz brausen „Ikan Hyu“, zwei Musikerin-nen aus Winterthur und Zürich, an. Ihr Ruf als explosives Duo schlug Wellen. Die beiden Frontfrauen sind Meisterinnen des Multitaskings und spielen bis zu drei Instrumente gleichzeitig.

Die mitunter auch soulige Sängerin „Wahnschaffe“ bläst hingegen zum Angriff auf den gängigen Deutschpop. Man darf gespannt sein.

Ihre Heimat nennen „Walking on Rivers“ die größte deutsche Stadt, die nicht von einem Fluss durchquert wird – also Dortmund. Seit der Gründung 2015 macht die Fünferbande als Indie-Folk-Band nicht nur im Ruhrpott von sich reden.

Die Kinkerlitzchen-Macher schauen derzeit optimistischer in die Zukunft als noch vor gut sechs Wochen. „Natürlich werden wir die Corona-Lage mit in unsere aktuellen und konkreten Überlegungen einplanen und stehen deshalb bis praktisch bis zum ersten Soundcheck am 14. August an Plagemanns Mühle mit der Gemeinde und dem kreis Steinfurt in engem Kontakt. Für uns gilt die Losung ,Positiv denken und umsichtig sein’“, betont Benny Doedt.

Die begrenzten Vorverkaufstickets gibt es ab sofort für 15 Euro bei Buch und Schreibwaren Ewering in Metelen (vom 22. bis zum 27. Juli sind dort Betriebsferien) sowie online im Ticket-Shop

Startseite