1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Metelen
  6. >
  7. Spielfreude und eine Menge Gefühl

  8. >

Pop, Rock und Indie-Folk

Spielfreude und eine Menge Gefühl

Metelen

Einen Musikmix aus Folk, Rock und Pop erwartet das Publikum beim Kinkerlitzchen-Festival am Wochenende an Plagemanns-Mühle. Mit Sialia kommt eine Band aus der Region. The Screenshots sind noch neu in der Szene, werden von den Kritikern aber bereits gefeiert.   

Von Marion Fenner

Walking in Riverslive tritt beim Kinkerlitzchen-Festival auf. Foto: Walking on Riverslive

Sialia, eine vierköpfige Alternative-Pop-Band aus Münster, ist der lokale Act am Samstag (14. August) beim Kinderlitzchen-Festival an Plagemanns Mühle. Das Quartett um Nicole Baans, Julius Hanekamp, Jonas Waldt und Marvin Geers macht Pop-Klänge im dunklen Stil mit Rock-Wurzeln und Indie-Kunstfertigkeit, heißt es in der Ankündigung. Inspirieren lasse sich Sialia von Lana Del Rey, Billie Eilish, London Grammar, Nothing But Thieves, Aurora sowie Florence and The Machine und erschaffe dabei einen bewegenden Sound zwischen Melancholie und Euphorie.

Silalia eine Band aus Münster ist der lokale Act. Foto: Leon Huesmann

Die Songs erzählen fantastische oder mysteriöse Geschichten von persönlichen Dramen, inneren Kämpfen oder Träumen mit ungewissem Ausgang, behandeln das Wechselspiel von Tod, Schmerz, Hoffnung, Liebe und allem anderen, dem der Mensch sonst so gerne aus dem Weg gehe.

Verspielte Effekte

Walking On Riverslive ist eine Indie-Folk-Band aus Dortmund. Einen Namen habe sich die Gruppe gemacht mit Songs für den perfekten Sonnenuntergang. Doch sie könne mehr als ihre zugänglichen, hochmelodischen Songs und den weichen Gesang von David Laudage, teilen die Veranstalter mit. Unter der feinen Produktion und den verspielten Effekten herrsche eine Spannung, die beim ersten Durchhören oft unbemerkt bleibe. David Laudage erklärt die Stimmung so: „Das letzte Jahr war eines, in dem viele aus unserem Umfeld sagten: ‚Is‘ doch alles scheiße mit der Musik, mach‘ ich doch lieber was Gescheites.‘“ Walking on Riverlive fehlte das Publikum. Zudem änderte sich die Besetzung. Eine Art trotzige Euphorie, auf die dann eine sehr kreative Phase folgte, seien die Folge gewesen, so Laudage. Das spiegele sich in der Musik und in den Texten wider.

Kraftvolles Songwriting

Die Musiker bringen nun zusammen, was gut zusammengehört: Simples, kraftvolles Songwriting, das den Lagerfeuer-Test bestehe, als Rückgrat. Texte, die mit wohl gesetzten Worten spannende Gedanken und Gefühle triggern. Die Spielfreude, die von Walking On Riverslive ausgehe, sei eine neu entdeckte Abenteuerlust, die nicht darauf gebe, ob es Pop, Indie, Folk oder sonst was sei.

Wahnschaffe denkt groß: Die Kölner Musikerin hat zum Angriff gegen konventionellen Deutschpop geblasen, heißt es in der Ankündigung. Sie wolle keine Sängerin sein, die bloß hübsch lächle und das Musizieren ihren männlichen Kollegen überlassen. Sie sei Vollblut-Songwriterin, die mühelos ihre Band und auch mal einen kompletten Chor dirigiert.

Wahnschaffe hat souligen Pop in ihrem Repertoire Foto: wahnschaffe

Mit ihrem souligen Pop reihe sie sich ein in die Riege großartiger Künstlerinnen, die gerade dabei sind, die immer noch weitestgehend männlich geprägte Popmusikszene zu revolutionieren, heißt es im Profil der Sängerin. Sophia treffe den Puls der Zeit. Wahnschaffes Texte seien persönlich und ehrlich, ohne befindlich sowie charakterstark und beherzt,l ohne großspurig zu sein.

Ehrliche Rockmusik

Dax Werner, Kurt Prödel und Susi Bumms ist mit ihrer Band The Screenshots ein beeindruckendes Kunststück gelungen. Sie haben sich laut eigenen Angaben der einfachsten und gleichzeitig doch ehrlichsten Rockmusik seit Jahren verschrieben.

The Sceenshots sind gefeierte Newcomer Foto: The Screenshots

Trotz Newcomerstatus marschierte das Trio durch das gesamte Feuilleton des Landes. „Diskurspop auf der Höhe der Zeit“, schrieb Die Zeit, „aufregendster deutschsprachiger Gitarrenrock der Stunde“ der Rolling Stone. Mit dem Song „Wir lieben uns und bauen uns ein Haus“ samt Video beendete die Band im Herbst 2019 schließlich das Rätselraten um ihre Identitäten und zeigte sich zum ersten Mal vor der Kamera.

Außerdem im Line-up des Kinkerlitzchen-Festivals ist das Duo Ikan Hyu, (unsere Zeitung berichtete), das Elektro-Irrsinn verspricht.

Kartenvorverkauf

Tickets gibt es für 15 Euro im Vorverkauf bei Schreibwaren Ewering in Metelen und online.

Startseite