1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Schon 50.000 Anträge auf Briefwahl in Münster

  8. >

Bundestagswahl 2021 in Münster

50.000 Briefwahl-Anträge nach einer Woche

Münster

Der Bundeswahlleiter rechnet zur Bundestagswahl 2021 mit einem Briefwahl-Rekord. Der zeichnet sich auch in Münster ab: Nach knapp einer Woche wurden schon 50.000 Anträge auf Briefwahl gestellt.

 

Noch keine Woche geöffnet und schon haben über 4100 Wahlberechtigte sich im Hauptwahlbüro im Salzhof ihre Briefwahlunterlagen aushändigen lassen. Foto: Stadt Münster/M. Möller

Noch nie wurden bei einer Bundestagswahl in Münster so viele Anträge auf Briefwahl online gestellt wie schon jetzt: Das städtische Wahlamt hat laut einer Pressemitteilung bis Dienstag weit über 37.000 Online-Anträge angenommen - gerade mal gut eine Woche, nachdem es mit dem Versand der Wahlbenachrichtigungen gestartet hatte. Insgesamt wurde am Dienstag der 50.000. Antrag registriert. Verschickt wurden bis Montag bereits rund 25.000 Briefwahl-Unterlagen.

Die bislang höchste Zahl an Online-Anträgen wurde bei der Kommunalwahl 2020 erreicht mit 37.279 – allerdings erst am letzten Freitag vor der Wahl. Bis zur anstehenden Bundestagswahl am 26. September ist nach Angaben der Stadt also mit einer noch deutlich höheren Zahl zu rechnen. Übrigens: Als die Stadt Münster zur Europawahl 2004 erstmals die Möglichkeit anbot, Briefwahl-Unterlagen über das Internet zu beantragen, gingen bis zur Wahl gerade mal 224 Anträge auf diesem Weg ein.

Zahlreiche Stimmen im Hauptwahlbüro abgegeben

Alternativen zur Online-Option sind der Postweg und der Besuch des Hauptwahlbüros, Salzstraße 26. Seit der Öffnung am Mittwoch  nutzten dort bereits über 4100 Wahlberechtigte die Chance, Briefwahl zu beantragen – gut 90 Prozent setzten in den Wahlkabinen vor Ort auch gleich ihre Kreuze auf den Stimmzettel. Wer mögliche Warteschlangen im Salzhof vermeiden will, kann auch hier einen Online-Service nutzen: die Termin-Vereinbarung. Weit über 700 Wahlberechtigte haben dies bis Dienstag bereits getan.

Weitere rund 9000 Briefwahl-Anträge gingen ganz klassisch per Post beim Wahlamt ein. Dazu ist die Rückseite der Wahlbenachrichtigung auszufüllen und die Karte ans Wahlamt zu schicken. Wer bis zum Wochenende keine Wahlbenachrichtigung im Postfach hatte, kann sich beim Wahlamt melden. Für die Wahl wird sie aber nicht benötigt. Es reicht die Vorlage des Personalausweises. Auch der Online-Antrag ist laut Stadt ohne Infos von der Benachrichtigungskarte möglich.

Alle Infos zur Wahl, das Formular für den Antrag und die Terminvereinbarung gibt es im Internet auf der Homepage der Stadt. Fragen beantwortet das Wahlamt-Team auch telefonisch (Tel. 02 51/4 92-33 90) und per E-Mail (wahlen@stadt-muenster.de)

Über alle weiteren Nachrichten rund um die aktuelle Wahl informieren wir Sie auf der Sonderseite zur Bundestagswahl 2021 auf wn.de.

Startseite