1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. 91-Jähriger verliert durch Corona-„Schockanruf“ fünfstelligen Betrag

  8. >

Telefonbetrug

91-Jähriger verliert durch Corona-„Schockanruf“ fünfstelligen Betrag

Münster

Mit einer dreisten Masche haben unbekannte Täter von einem 91-Jährigen aus Münster 10.000 Euro erbeutet. Einer der Täter hat sich am Telefon als Sohn des Senioren ausgegeben, der schwer an Corona erkrankt sei.

Betrüger haben von einem Senioren aus Münster 10.000 Euro durch einen „Schockanruf“ gestohlen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/Symbolfoto

Ein 91-jähriger Mann aus Münster ist am Donnerstag (19. Januar) Opfer eines „Schockanrufs“ geworden. Bislang unbekannte Täter erbeuteten dabei 10.000 Euro von dem Senioren, teilte die Polizei mit.

Ein Unbekannter rief den Münsteraner gegen 13 Uhr an und gab sich als dessen Sohn aus, der schwer an Corona erkrankt sei. In dem Gespräch erzählte er dem Mann, dass er nur mit sehr teuren Medikamenten aus den USA zu retten sei. Der Preis dafür würde bei 100.000 Euro liegen. Der 91-Jährige willigte ein, 10.000 Euro sofort zu zahlen und hob das Geld bei seinem Kreditinstitut in bar ab.

Geldübergabe auf einem Parkplatz

Der vermeintliche Sohn instruierte ihn, das Geld bei der Uniklinik an einen Boten zu übergeben, da er das Krankenhaus nicht verlassen dürfe. Auf dem Parkplatz vor der Hautklinik des Uniklinikums erwartete ein Unbekannter den Münsteraner, nahm das Geld in Empfang und verschwand. Der Schwindel flog auf, als die Tochter des Mannes noch am Nachmittag die ungewöhnliche Kontobewegung bei ihrem Vater bemerkte.

Der unbekannte Täter, der das Geld in Empfang nahm, wird wie folgt beschrieben: 175 bis 180 Zentimeter groß, 35 bis 40 Jahre alt, helle Haare mit Bart, hellbeige Jacke und Hose, ungepflegtes Erscheinungsbild, heißt es in der Mitteilung der Polizei. Hinweise nimmt die Polizei Münster unter der Rufnummer 0251/2750 entgegen.

Polizei warnt vor „Schockanrufen“

Die Polizei Münster warnt eindringlich vor der Masche sogenannter „Schockanrufe“. Die Täter nutzen schamlos die emotionale Notlage ihrer Opfer aus und erbeuten zum Teil horrende Summen. Die Beamten raten, bei solchen Anrufen sofort aufzulegen, auf keine Geldforderungen einzugehen und die Polizei zu informieren.

Startseite
ANZEIGE