1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Autofahrer verursacht Unfall auf der Autobahn und flüchtet

  8. >

Strafverfahren eingeleitet

Autofahrer verursacht Unfall auf der Autobahn und flüchtet

Münster

Ein 43-jähriger Autofahrer hat am Wochenende auf der Autobahn 1 bei Sprakel einen Unfall verursacht. Er kollidierte mit einem Lkw und flüchtete kurze Zeit später. Polizisten fanden ihn schnell - und stellten zahlreiche Vergehen fest...

Themenbild Polizei Auf einem Streifenwagen mit Blaulicht leuchtet die Anzeige UNFALL. Solingen *** Theme picture Police On a patrol car with blue light shines the display UNAccident Solingen Foto: www.imago-images.de

Ein 43-jähriger Autofahrer hat in der Nacht zu Sonntag gegen 2.30 Uhr auf der Autobahn 1 bei Sprakel mit 2,2 Promille einen Unfall verursacht. Anschließend ist er von der Unfallstelle geflüchtet.

Der Mann aus Greven war laut einer Pressemitteilung der Polizei mit seinem Wagen auf dem linken Fahrstreifen unterwegs, als er plötzlich von diesem nach rechts abkam. Im Verlauf kollidierte er auf dem rechten Fahrstreifen mit einem Lkw. Beide Fahrzeuge hielten zunächst auf dem Seitenstreifen an. Als der Fahrer des Lkws an den Wagen herantrat, nahm er direkt Alkoholgeruch aus dem Auto wahr. Der 43-Jährige fuhr dann unvermittelt davon.

Mann war mit 2,2 Promille unterwegs

Polizisten entdeckten das beschädigte Auto samt Fahrer anschließend auf dem Schifffahrter Damm in Höhe der Anschlussstelle Greven auf dem Seitenstreifen. Ein freiwillig durchgeführter Alkoholtest bei dem 43-jährigen Fahrer ergab einen Wert von 2,2 Promille. Zudem stellten die Beamten fest, dass die Kennzeichen nicht zu dem Wagen gehörten.

Sie stellten die Kennzeichen, das Fahrzeug und den Führerschein des Mannes sicher. Er musste eine Blutprobe abgeben. Den 43-Jährigen erwartet laut Mitteilung der Polizei nun ein Strafverfahren wegen der Gefährdung des Straßenverkehrs, Fahren unter Alkoholeinfluss, dem Unerlaubten Entfernen vom Unfallort, Kennzeichenmissbrauchs und dem Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz.

Startseite
ANZEIGE