1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Bundespolizisten stellen drei Messer und Betäubungsmittel sicher

  8. >

Fahndungserfolg

Bundespolizisten stellen drei Messer und Betäubungsmittel sicher

Münster

Innerhalb weniger Stunden haben Beamte der Bundespolizei am Hauptbahnhof Münster drei Messer sichergestellt. Bei zwei Männern fanden die Streifen außerdem noch Betäubungsmittel. 

Die Polizei hat unter anderem mehrere Messer sichergestellt. Foto: Bundespolizei

Fahndungserfolg für die Bundespolizei: Beamte haben Dienstagabend und in der Nacht zu Mittwoch am Hauptbahnhof Münster mehrere Messer sowie Betäubungsmittel sichergestellt.

Einsatzkräfte haben am Montagabend einen 33-jährigen Mann im Hauptbahnhof kontrolliert. Dabei stellten die Beamten laut einer Pressemitteilung fest, dass der Mann in seiner Jackentasche griffbereit ein Einhandmesser dabeii hatte.  "Ein berechtigtes Interesse zum Führen des Einhandmessers konnte der Mann nicht nachweisen", so die Bundespolizei.

Springmesser hinter dem Gürtel

Am selben Abend kontrollierte eine Streife einen 22-jährigen Mann. Bei ihm fanden die Polizisten ein Springmesser - verstaut hinter seinem Gürtel. "Das Messer war derart platziert, dass es ihm einen schnellen Zugriff ermöglichte", heißt es in der Mitteilung der Polizei. Bei dem Münsteraner wurde außerdem eine geringe Menge Betäubungsmittel gefunden.

Bei einem 45-jährigen Mann wurde in der Nacht zu Mittwoch ebenfalls ein Messer gefunden. Auch dieser Mann führte griffbereit ein Springmesser in der Jackentasche mit sich und händigte dies auf Nachfrage aus. Auch bei dem 45-Jährigen fanden die Polizisten noch geringe Mengen Betäubungsmittel.

Strafanzeigen und Ordnungswidrigkeitsverfahren

Gegen den 22-jährigen Mann wurde ein Strafverfahren und gegen die anderen zwei Männer Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen Verstößen gegen das Waffenrecht eingeleitet. Alle Messer wurden sichergestellt. Der 22-Jährige und der 45-Jährige müssen sich zudem in einem Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten.

Startseite
ANZEIGE