1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Bündnis: Schluss mit dem „Kuschelkurs“

  8. >

„Keinen Meter den Nazis“

Bündnis: Schluss mit dem „Kuschelkurs“

Münster

Das Bündnis „Keinen Meter den Nazis“ fordert, den "Kuschelkurs" mit "Corona-Leugnern" zu beenden. Zudem sieht es bei ihnen Anzeichen zur „Relativierung der Verbrechen“ des Nationalsozialismus.

Seit einigen Wochen demonstrieren montags Impfskeptiker in Münster. Foto: Pjer Biederstädt

Das Bündnis „Keinen Meter den Nazis“ fordert in einer Pressemitteilung ein Ende des „Kuschelkurses“ mit Pandemie-Leugnern, der bei Teilen der Politik noch vorherrsche. „Die Bewegung der Corona-Leugner radikalisiert sich immer weiter. Sie wird nicht einfach verschwinden. Dazu bedarf es wie bei allen rechten Mobilisierungen entschiedenen Widerstandes“, so Carsten Peters.

Zu Parolen auf der Promenade, die für die „Spaziergänge“ der Corona-Leugner werben sollten, sagt Peters: „Dazu gehörten auch solche, die eine üble Verharmlosung der Verbrechen des Nationalsozialismus darstellen. So wurde der Zwinger, im Dritten Reich eine Hinrichtungs- und Mordstätte, als ,Quarantäne-Hotel‘ bezeichnet.“

Das Bündnis verurteilt die, wie es in einer Mitteilung schreibt, „Relativierung der Verbrechen“ des Nationalsozialismus scharf: „Das ist widerlich und indiskutabel.“ Die wiederholte Shoah-Relativierung aus dem Kreis der Pandemie-Leugner deutlich, dass es ihnen längst nicht mehr um Fragen der Pandemiebekämpfung gehe.

Startseite
ANZEIGE