1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Das große Leuchten in der Nacht

  8. >

Artenakademie des Naturkundemuseums

Das große Leuchten in der Nacht

Münster

Auf die Spuren von Insekten können sich Interessenten Donnerstagnacht (16. Juni) begeben – bei der Auftaktveranstaltung der „Artenakademie“ des LWL-Museums für Naturkunde und der Plattform Observation.org. Weitere Veranstaltungen sollen folgen.

Von

Bei der Insektennacht der Nabu-Naturschutzstation Münsterland und des LWL-Museums für Naturkunde können mit Fachmann Robert Boczki die nachtaktiven Insekten beobachtet werden. Foto: LWL/Christoph Steinweg

Was fliegt und krabbelt des Nachts durch die Natur? Dieser Frage können Interessierte am Donnerstag (16. Juni) ab 22 Uhr im Rahmen der „Artenakademie“ nachgehen, die das LWL-Museum für Naturkunde des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) und Observation.org mit Unterstützung der Stiftung Münster der Sparda-Bank West ins Leben gerufen haben.

„Wir möchten das Interesse an der heimischen und an der oft wenig bekannten Artenvielfalt wecken, die es dringend zu schützen gilt. Nur durch neuentfachte Begeisterung für die heimische Natur kann auch die Artenkenntnis in der Bevölkerung zurückkehren“, sagt Dr. Jan Ole Kriegs vom LWL-Museum. Die Auftaktveranstaltung findet in Zusammenarbeit mit der Nabu-Naturschutzstation Münsterland mit einer Nachtleuchtaktion in Handorf statt. Gemeinsam mit dem Landschaftsökologen und Insektenkenner Robert Boczki können große und kleine Insektenfreunde den Krabblern und Flugkünstlern der Nacht auf die Spur gehen. Von 22 bis mindestens 1 Uhr wird Boczki die Beobachtung leiten.

Lichtfallen locken Insekten an

Los geht die Insektennacht mit einer Einführung um 22 Uhr am Treffpunkt (Kreuzung Flugplatz/Lauheider Straße in Handorf-Ost (51°59‘51.6“N 7°43‘28.7“E). Anschließend werden die Teilnehmer zu den Leuchtstationen geführt, die in der Dunkelheit die Nachtfalter, Käfer und anderen Insekten anlocken sollen.

Viele Nachtfalter, Köcherfliegen und Käfer finden nächtliche Lichtquellen spannend und fliegen darauf zu. Dieses Verhalten macht sich Boczki laut Ankündigung mit Lichtfallen zunutze. Er setzt eine helle Lichtquelle mit einem hohen Anteil an kurzwelligem Licht ein, etwa eine Leuchtstoffröhre. Diese wird dann entweder auf eine ausgebreitete weiße Unterlage gestellt oder innen in einen Mückenschutz gehängt und lockt so die Insekten an.

Beobachtungen per App mitteilen

Das LWL-Museum für Naturkunde plant mehrere Veranstaltungen im Rahmen der Artenakademie. Diese wird durch eine Spende der Stiftung Münster der Sparda-Bank West ermöglicht. „Interessierte sollen durch die Artenakademie die Vielfalt kennenlernen und animiert werden, gemeinsam und mit Spaß Daten für Forschung und Naturschutz zu sammeln“, erklärt Kriegs. Interessenten sind aufgerufen, beim Nachtleuchten ihre Beobachtungen über die App „ObsIdentify“ zu speichern und so an das gemeinnützige Portal Observation.org zu melden, mit dem das Museum und viele ehrenamtliche Arbeitskreise zur Erforschung der Natur in NRW zusammenarbeiten.

Es empfiehlt sich, eine Taschen- oder Stirnlampe und ein Handy mit der App „Obs­Identify“ mitzubringen. Die Insektennacht findet nur bei gutem Wetter statt.

Eine Anmeldung zur kostenfreien Insektennacht ist bis Mittwoch (15. Juni) möglich unter

 591 60 50 oder per E-Mail an servicebuero.­naturkundemuseum@lwl.org.

Startseite
ANZEIGE