1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Die Vielfalt der wählbaren Details scheint unerschöpflich

  8. >

„Hochzeitstage“ in der Halle Münsterland

Die Vielfalt der wählbaren Details scheint unerschöpflich

Münster

Man muss kein bekennender Romantiker sein, um sich vom Reiz der „Hochzeitstage“ gefangen nehmen zu lassen. Die Messe in der Halle Münsterland, die sich am Samstag guten Zuspruchs erfreute, bot fernab von der natürlich im Zentrum stehenden Brautrobe auch sonst einfach Sehenswertes zu den Themen Tischdekoration, Schmuck, Kosmetik oder Papeterie.

Von Klaudia Maleska

Traumkleid gefunden! Das war bei der Fülle an Anbietern mit großer Auswahl schon der Hauptgewinn für Bräute in spe. Foto: Wolfram Linke

Die Besucher ließen sich durch die Hygienemasken die Freude am Schauen, Anprobieren und Informieren nicht nehmen. Die Atmosphäre indes wirkte ruhiger als früher und auch die Bandbreite war nicht ganz ausgeschöpft. „Aber“, sagten viele Aussteller unabhängig voneinander, „wir fangen ja gerade erst wieder an. Es muss sich alles erholen.“

Für die anfängliche Skepsis gab es keinen Grund: Wer kam, der kam auch ins Gespräch. Hochzeitsplaner stellten sich ebenso vor wie Anbieter für Junggesellenabschiede, Musiker, ein Kinderbetreuungs-Service und Fotografen. Kaum hatten die Tore geöffnet, standen auch schon die ersten Bräute in spe in den Umkleidekabinen. Die Glücklichen – denn wer es hierher geschafft hatte, hatte zumindest das Schlimmste hinter sich: Die Qual der engeren Wahl zwischen all den Träumen aus Chiffon, Spitze, Seide, Leinen und alle wetteiferten zudem noch mit ihren Stickereien, Perlen oder Glitzerapplikationen.

Natürliche Stoffe dominieren

Trotzdem zeigte sich bei der überwiegenden Zahl der Modelle stilvolle Zurückhaltung. Chichi war gestern, heute ist feiner Landhausstil angesagt. Natürliche Stoffe dominieren; Hartweiß wird von Ivory, gepaart mit Nude- oder Rosé-Tönen, verdrängt. Ein Blumenkranz im Haar und ein Strauß wie von der Landpartie gepflückt ergänzen den Auftritt stilvoll.

Mit Skepsis hatte man dem Wiederbeginn der Hochzeitstage entgegengesehen, aber Freude und Spaß überwogen bald: Anbieter und Interessenten fanden schnell zueinander. Foto: Wolfram Linke

Der Bräutigam komplettiert das Bild mit einem britisch anmutenden Anzug in Tweedoptik und Weste und kann diese Kombination auch im Alltag noch tragen. Aber auch die gedeckten Klassiker gab es in zeitgemäßem Schnitt und besonderen Details zu erwerben. Make-up, Locationvorschläge und Tischdeko griffen den ländlichen Stil auf.

Wofür auch immer die Brautpaare sich entscheiden: Sie sollten sich sehr viel Zeit zum Planen nehmen. Der Trend zur Individualisierung kommt mit einer Fülle an Abwägungen daher. Von selbst geschmiedeten Eheringen bis zu Einladungskarten – die Vielfalt der wählbaren Details in Form, Farbe, Material oder Schriftarten scheint unerschöpflich.

Startseite
ANZEIGE