1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Dr. Jekyll und Mr. Hyde als Hörspiel

  8. >

Theater „ex libris“ im Naturkundemuseum

Dr. Jekyll und Mr. Hyde als Hörspiel

Münster

Nach langer Pause können wieder Live-Hörspiele im LWL-Museum für Naturkunde stattfinden. Den Auftakt machen Christoph Tiemann und das Theater „ex libris“ am Freitag (5. November) mit „Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde“.

Auf den Spuren von Jekyll und Hyde geht es mit dem Theater „ex libris“ am Freitag im Naturkundemuseum literarisch nach London. Foto: Hanno Endres

Darauf hat das LWL-Museum für Naturkunde lange gewartet: Endlich können wieder Live-Hörspiele stattfinden. Corona-bedingt und wegen des Umbaus des Planetariums war dies viele Monate lang nur digital möglich. Doch nun können die Live-Hörspiele von Christoph Tiemann und dem Theater „ex libris“ wieder im Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe an der Sentruper Straße 285 über die Bühne gehen.

Am Freitag (5. November) ist um 19.30 Uhr Robert Louis Stevensons unheimliche Novelle „Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde“ zu hören. Im Museumsfoyer kann sich eine begrenzte Anzahl an Gästen ab zehn Jahren, natürlich unter der am Veranstaltungstag gültigen 3G- oder 2G-Regel, nach London versetzen lassen, heißt es in einer Mitteilung des Naturkundemuseum.

Im Hörspiel wird London von seiner schönsten und seiner grässlichsten Seite gezeigt. Für die Inszenierung als Live-Hörspiel im Theater „ex libris“-Stil habe Christoph Tiemann die Novelle von Robert Louis Stevenson neu bearbeitet, bleibe aber sehr nah am Originaltext dieser so oft adaptierten und veränderten Geschichte, die vielen in der ursprünglichen Form wahrscheinlich nicht bekannt sei, heißt es in der Ankündigung.

Wird Dr. Jekyll von Edward Hyde erpresst?

Cavendish Square, 1886: Der Rechtsanwalt Utterson erhält das Testament seines Freundes Dr. Henry Jekyll. Es enthält die Anweisung, dass im Falle des Verschwindens des Arztes sein gesamtes Vermögen unverzüglich „seinem Freund und Wohltäter“ Mr. Hyde zu überschreiben sei. Eigentlich kein sonderbarer Wunsch, wäre Mr. Hyde nicht ein ausgemachtes Scheusal. Wird Dr. Jekyll von Edward Hyde erpresst? Und wenn ja – was kann er nur gegen einen so herzensguten Menschen wie Jekyll in der Hand haben?

Ein Ensemble extrem wandlungsfähiger Sprecher, Live-Musik und sorgfältig ausgewählte, auf die Handlung abgestimmte Bilder – das ist laut Pressemitteilung das Rezept, mit dem das Theater „ex libris“ Literatur als Live-Hörspiele auf die Bühne bringt.

Bücher als akustisches Theater

Die Abenteuer des Sherlock Holmes, Charles Dickens’ Weihnachtsgeschichte, Dracula, Der kleine Prinz und „Die drei ???“ – den Figuren aus all diesen Geschichten hat das Theater schon neues Leben eingehaucht. Bereits seit über zehn Jahren verwandelt das Ensemble unter der Leitung des Schauspielers und Kabarettisten Christoph Tiemann Bücher in ein akustisches Theater.

Das Live-Hörspiel „Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde“ dauert 100 Minuten plus eine Pause. Der Eintritt kostet 15 Euro für Erwachsene, zwölf Euro ermäßigt. Die Sitzplätze sind frei wählbar. Es besteht (nach derzeitigem Stand) auch am Platz eine Maskenpflicht. Die Veranstaltungen finden unter Beachtung der zum Zeitpunkt der Veranstaltung gültigen Coronaschutzverordnung statt. Tickets sind erhältlich über das Online-Buchungssystem des Museums (https://shop.­ticketpay.de/XQ3WGJ5M), Restkarten gibt es gegebenenfalls an der Abendkasse.

Startseite
ANZEIGE