1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Ehre für Heldinnen und Helden

  8. >

„Herzenswünsche“-Preisverleihung

Ehre für Heldinnen und Helden

Münster

Der Verein „Herzenswünsche“, der schwerkranken Kindern und Jugendlichen lang ersehnte Wünsche erfüllt, hat ganz besondere Heldinnen und Helden ausgezeichnet. Sie erwartet eine außergewöhnliche Einladung.

Von Eva Maria Landmesser

Alle Preisträgerinnen und Preisträger mit den Personen, die sie vorgeschlagen haben, Familienmitglieder sowie Wera Röttgering (2.v.r.) und Schirmherrin Eva Luise Köhler (r.). Foto: eml

„Wer schwer erkrankt ist, braucht starke Menschen an seiner Seite“, mit diesen Worten eröffnete „Herzenswünsche“-Gründerin Wera Röttgering die „Du bist mein Held“-Preisverleihung 2022. Der bundesweit tätige Verein mit Sitz in Münster erfüllt schwerkranken Kindern und Jugendlichen lang ersehnte Wünsche und zeichnet alle drei Jahre Personen aus, die zu Helden der jungen Patientinnen und Patienten wurden.

In den Kategorien Pflege, Familie und Medizin können die Erkrankten besondere Menschen vorschlagen. Darüber hinaus wurde beim diesjährigen Festakt im historischen Rathaus der „Herzenswünsche“-Ehrenpreis an Dr. Peter Küster vergeben, da dieser gleich von mehreren Patientinnen und Patienten vorgeschlagen wurde.

Einladung ins Schloss Bellevue

Der leitende Oberarzt des Mukoviszidose-Zentrums in der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin im Clemenshospital in Münster wurde insbesondere von Jenny Galen, einer ursprünglichen Kinderpatientin und mittlerweile 37-jährigen Frau, vorgeschlagen mit den Worten: „Dr. Küster macht seinem guten Ruf alle Ehre. Er nimmt seine Patienten stets ernst und hat für jedes Problem ein offenes Ohr.“

Küster erklärte, dass sein wichtigstes Prinzip sei, den Erkrankten auf Augenhöhe zu begegnen. Damit machte er deutlich, dass die Arzt-Patienten-Beziehung nicht nur aus Weisungen bestehe. „Ich habe von meinen Patienten ebenfalls viel gelernt“, betonte der 65-Jährige.

Die weiteren Preisträgerinnen und Preisträger sind Dr. Richard Klaus vom „Dr. von Haunerschen Kinderspital“ in München, Gert Oettinger, der als Intensivpfleger und Klinikclown an der Kinderklinik in Karlsruhe tätig ist, sowie Sandra und Thomas Herbig aus Osnabrück, die von ihrem Sohn Finn vorgeschlagen wurden. Alle erwartet eine Einladung ins Schloss Bellevue. „Herzenswünsche“-Schirmherrin Eva Luise Köhler hatte sich diese Dankesgeste für die Preisträger überlegt.

Die diesjährige Preisverleihung fiel zusammen mit dem 30-jährigen Bestehen des Vereins. Das Jubiläum sollte am Freitag angesichts der Ehrungen der Heldinnen und Helden jedoch nur eine untergeordnete Rolle spielen, wie Wera Röttgering fand.

Startseite
ANZEIGE