1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. „Er hat kaum Achtung vor fremdem Vermögen“

  8. >

Einbruchserie: Staatsanwältin fordert hohe Haftstrafe

„Er hat kaum Achtung vor fremdem Vermögen“

Münster

Geschnappt wurden die beiden an Heiligabend 2019 nach einer wilden Verfolgungsjagd mit der Polizei. Jetzt fordert die Staatsanwältin für den Haupttäter eine hohe Haftstrafe.

Foto: dpa (Symbolbild)

Von seinen bisher 28 Lebensjahren hat der Münsteraner bisher mehr als zehn Jahre in Gefängnissen verbracht. Mit kurzen Unterbrechungen. Wenn es nach dem Willen der Staatsanwaltschaft geht, kommen weitere vier Jahre und zehn Monate hinzu.

Im Fall der Einbruchsdiebstahlserie in Münster vom Herbst und Winter 2019, wegen der das Landgericht zurzeit gegen den 28-Jährigen und einen vier Jahre jüngeren mutmaßlichen Mittäter verhandelt (wir berichteten), soll der Hauptangeklagte als Teil der Strafe eine Entwöhnungstherapie im Maßregelvollzug durchlaufen. Eine Psychiaterin hatte bei dem Mann in ihrem Gutachten eine „Cannabis-Sucht“ und einen „Hang“ zum Konsum weiterer Drogen benannt.

Laut der Staatsanwältin ist der Münsteraner schon mehrfach von Gerichten verurteilt worden, weil er durch Diebstähle Drogen und seinen Lebensbedarf insgesamt finanzieren wollte. Seine „Rückfallgeschwindigkeit“ sei enorm.

Einbruch ins Kinderhospiz

Zur Last gelegt wird dem Mann unter anderem ein Einbruch in das Büro des Kinderhospizes „Königskinder“. Dort waren zum Beispiel ein Kleinwagen, mehrere Laptops, Bargeld, ein Mountainbike und Funk-Ersatzschlüssel für Dienstwagen gestohlen worden.

Der Angeklagte habe „kaum Achtung vor fremdem Vermögen“, sagte die Anklagevertreterin. Er habe selbst vor einem Kinderhospiz nicht Halt gemacht. Für den (nicht vorbestraften) Mitangeklagten in einigen Fällen beantragte sie eine Haftstrafe von eineinhalb Jahren auf Bewährung.

Die Männer waren an Heiligabend 2019 nach Einbrüchen in die Verwaltung eines Pflegeheimes in Mauritz und in einen Copy-Shop im Kreuzviertel auf der Flucht im Auto von der Polizei gerammt worden. Dem war eine „wilde Verfolgungsfahrt durch Münster“ vorausgegangen, erinnerte die Staatsanwältin.

Startseite