1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. „Erklärung von Münster“ fordert Lohngerechtigkeit

  8. >

Katholische Soziallehre und Tarifpolitik

„Erklärung von Münster“ fordert Lohngerechtigkeit

Münster

Politiker verschiedener demokratischer Parteien haben in Münster eine gemeinsame Erklärung verfasst: In ihr geht es um gerechte Löhne - und um entsprechende Sanktionen gegen Arbeitgeber.  

Jürgen Coße (SPD), Carl-Julius Cronenberg MdB (FDP), Maria Klein-Schmeink (Grüne), Matthias Birkwald (Linke), Moderatorin Dr. Claudia Kramer-Santel, Antonius Kerkhoff (Akademie Franz-Hitze-Haus), Hermann Hölscheidt (KAB Münster), Dr. Beatrix Bottermann (kfd Münster), Werner Schniedermann (Kolping-Initiative), Maria Terbeck (kfd Münster) und Dr. Cornelius Bachmann. Foto: Bischöfliche Pressestelle/Geppert

Das Thema der Lohngerechtigkeit ist ein gleichermaßen wichtiges, ja existenzielles, wie auch hochkomplexes – und ein christlich-katholisches. Das ist laut einer Pressemitteilung im Rahmen des Forums „Katholische Soziallehre konkret. Gleicher Lohn für gleiche Arbeit am gleichen Ort“ am Donnerstagabend in der Akademie Franz Hitze Haus unter Schirmherrschaft des Bischofs von Münster, Dr. Felix Genn, deutlich geworden. An deren Ende stand die „Erklärung von Münster zur Lohngerechtigkeit“, in der die einladenden Verbände Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB), Katholische

Frauengemeinschaft (kfd) sowie der Bund Katholischer Unternehmer (BKU) und die Kolping-Initiative „Gleicher Lohn für gleiche Arbeit am gleichen Ort“ die Politik unter anderem dazu auffordern, autonom ausgehandelte Tarifverträge für alle Akteure in einer Branche für verbindlich zu erklären – auch für Werkverträge und Leiharbeit. Lohndumping würde unter anderem so wirksamer eingedämmt werden können.

Tarif soll verbindlich werden

Weitere Forderungen der Erklärung: Öffentliche Vergaben sollten nur noch an tarifzahlende Unternehmen erfolgen und eine Überarbeitung des Entgelttransparentgesetzes mit einer deutlichen Herabsetzung der Mindestbeschäftigtenzahl für die Berichtspflicht, effektiven Sanktionsmechanismen und einem Verbandsklagerecht.

Diesem Anliegen stellten sich vor Ort in Münster mit Karl-Heinz Hagedorn (Kreis Steinfurt, CDU/CDA), Jürgen Coße (SPD, Neuenkirchen), Carl-Julius Cronenberg MdB (Hochsauerland, FDP), Maria Klein-Schmeink (Münster, Grüne) und Matthias Birkwald (Köln, Linke) Politiker demokratischer Parteien.

Startseite