1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Forschung zu Körpern

  8. >

Mathematikerin der Universität Münster neu im Jungen Kolleg

Forschung zu Körpern

Münster

Eine besondere Ehre wurde jetzt einer Mathematikerin aus Münster zuteil. Das lohnt sich auch im Hinblick auf ihre Forschungen

Von und

Die Mathematikerin Franziska Jahnke promovierte in Oxford. Foto: WWU

Die Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste hat die Mathematikerin Dr. Franziska Jahnke als neues Mitglied ins Junge Kolleg aufgenommen. Die Juniorprofessorin arbeitet laut einer Mitteilung der Westfälische Wilhelms-Universität (WWU) am Mathematischen Institut sowie am Institut für Logik und Grundlagenforschung der WWU Münster und ist Mitglied des Exzellenzclusters Mathematik Münster. Landesweit nimmt die Akademie neun neue Kollegiatinnen und Kollegiaten auf, die jeweils ein jährliches Stipendium von 10 000 Euro erhalten.

In ihrer Forschung verbindet Franziska Jahnke mathematische Logik mit Anwendungen in der Algebra. Zu ihren Schwerpunkten gehört unter anderem die Modelltheorie von Körpern. Ein Körper ist ein zentrales Konzept in der Mathematik und beschreibt einen Zahlenbereich, in dem die üblichen Rechenregeln für Arithmetik – das heißt Multiplikation, Division, Addition und Subtraktion – gelten. Beispiele dafür sind rationale und reelle Zahlen. Die Mathematikerin erforscht Bewertungen auf Körpern, wobei eine Bewertung jedem Körperelement eine Größe oder Vielfachheit zuordnet. So lassen sich komplexe Probleme oft auf einfache Fragestellungen reduzieren. Bewertungen kommen in der Algebra und in der Zahlentheorie überall vor. „Die Motivation für meine Forschung ist eine große offene Vermutung, die die Modelltheorie von Körpern seit 40 Jahren antreibt. Im Kern geht es darum zu zeigen, dass Körper, deren Arithmetik bestimmte kombinatorische Bedingungen erfüllt, algebraisch besonders einfach zu beschreiben sind“, erklärt die Wissenschaftlerin.

in Oxford promoviert

Franziska Jahnke promovierte in mathematischer Logik an der Universität Oxford in England. Seit April 2013 forscht sie an der WWU Münster, zunächst als Akademische Rätin und seit Oktober 2017 als Juniorprofessorin. Seit 2019 ist die Mutter von zwei Kindern zudem Stipendiatin der Daimler-und-Benz-Stiftung und Forscherin im Exzellenzcluster Mathematik Münster.

Mit dem Jungen Kolleg unterstützt die Akademie den wissenschaftlichen und künstlerischen Nachwuchs in Nordrhein-Westfalen. Die Mitglieder erhalten für einen Zeitraum von bis zu vier Jahren ein jährliches Stipendium in Höhe von 10.000 Euro. Die finanzielle Unterstützung soll Freiraum für die eigene Forschung und Kunst schaffen. Darüber hinaus erhalten die Stipendiaten die Gelegenheit, ihre Projekte in interdisziplinären Arbeitsgruppen zu diskutieren und den Mitgliedern der Akademie ihre Arbeit zu präsentieren.

Startseite
ANZEIGE