1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Gebrochene Teddybeine und verschluckte Buntstifte

  8. >

Teddybär-Krankenhaus 2019

Gebrochene Teddybeine und verschluckte Buntstifte

Münster

Einen Buntstift verschluckt oder aus dem Bett gefallen: Stofftiere haben es nicht immer leicht. Doch auf dem Schlossplatz behandeln in dieser Woche wieder Studierende die Wehwehchen der geliebten Kuscheltiere.

Anna Spliethoff

Nach dem Röntgen steht fest: Stoff-Schneemann Olaf hat ein gebrochenes Bein. Die fünfjährige Leni und die Teddy-Ärzte haben ihn behandelt – und gekuschelt. Foto: Matthias Ahlke

Für Stoff-Schneemann Olaf war es kein guter Tag – und das lag nicht an den hohen Temperaturen. „Er ist über eine Kante gestolpert“, sagt seine Besitzerin, die fünfjährige Leni. Erste Vermutung: Bänderriss. Mit Olaf im Arm steht sie auf dem Schlossplatz, wo das Teddybär-Krankenhaus zu Gast ist.

Im 15. Jahr hat die Fachschaft der Medizinischen Fakultät der Uni Münster die Klinik aufgebaut. Noch bis Freitag sind etwa 250 Studierende der Humanmedizin, der Zahnmedizin, der Pharmazie und auch angehende Physiotherapeuten vor Ort.

Absagen wegen Hitze

Mit viel Liebe zum Detail werden die Stofftiere dort untersucht und behandelt. „Das Ziel ist, den Kindern die Angst vor Arztbesuchen zu nehmen“, sagt Aliska Brugmans, die gemeinsam mit Friederike Prengel hauptverantwortlich für die Organisation ist.

1700 Kinder waren über zahlreiche Kindertagesstätten vorab bereits angemeldet. „Einige haben wegen der Hitze aber abgesagt“, sagt Brugmans. Verübeln kann sie es ihnen nicht: Auch die Studierenden kommen in der Zeltstadt ordentlich ins Schwitzen.

Gebrochene Beine und Bauchschmerzen

Auch Leni und Olaf nehmen im ersten Zelt Platz. Zuerst wird der Schneemann gewogen und gemessen. Alles werden in den „Gesundheitspass“ eingetragen. Dann geht es zum Röntgen – dafür gibt es einen Pappkarton, in den die Kuscheltiere hineingelegt werden. Jetzt steht fest: Olaf hat einen gebrochenen Fuß.

Damit ist er aber nicht alleine. „Die häufigsten Erkrankungen sind gebrochene Arme und Beine oder Bauchschmerzen“, sagt Aliska Brugmans. Die Ursache bei Bauchschmerzen: verschluckte Stifte oder Legosteine.

Olaf bekommt einen Verband und kleine, gebastelte Krücken. Nach einem Besuch in der Apotheke, wo es Obst und gebastelte Kühlpacks gibt, können auch Olaf und Leni nach Hause. Vorher schauen sie aber noch in der Anatomieschule vorbei. Dort lernen die Kinder, welches Organ welche Aufgabe hat.

Apotheke, Zahnarzt und Bewegung

Und bei den Zahnmedizinern lernen sie gleich noch, wie man richtig die Zähne putzt. An der letzten Station, bei den Physiotherapeuten, gibt es für Kinder und Teddys noch Gleichgewichtsübungen und Aufgaben für motorische Fähigkeiten.

Startseite
ANZEIGE