1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Genießen und dabei Gutes tun: Für viele hat es Tradition

  8. >

Bürgerbrunch mit 1000 Gästen

Genießen und dabei Gutes tun: Für viele hat es Tradition

Münster

Super Stimmung herrschte beim Bürgerbrunch vor dem Schloss. Schüler feiern bei der Traditionsveranstaltung Geburtstage, und andere zelebrieren den Brunch vor malerischer Kulisse.

Von Wolfram Linke

Eine Geburtstagsüberraschung: Die Schülerinnen der Jahrgangsstufe 11 des Stein-Gymnasiums schenkten ihrer Mitschülerin Lucia Westerwelle (4.v.r.) den gemeinsamen Bürgerbrunch zum 17. Geburtstag. Foto: Linke

Lucia Westerwelle kann ihr Glück kaum fassen: Zu ihrem 17. Geburtstag haben ihre Freundinnen aus der Jahrgangsstufe 11 des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums zusammengelegt und ihr ein gemeinsames Frühstück beim Bürgerbrunch vor dem Schloss geschenkt. „Wir haben einen Riesenspaß hier“, sind sich alle einig. Genauso gut gelaunt wie Lucia und ihre Stufenkameradinnen waren auch die anderen 1000 Teilnehmer der elften Veranstaltung der Stiftung Bürger für Münster.

Das Team um Projektleiter Marc Würfel-Elberg bereitete das Brunchen unter Bürgerbäumen wochenlang vor, sodass die vielen treuen Teilnehmer am Sonntagvormittag auf der Promenade vor dem Schloss an 125 Tischen Platz nehmen konnten. „Die ersten kamen schon um 10 Uhr“, schmunzelte das Team – die Tische konnten vorab gegen einen Obolus für einen guten Zweck gebucht werden. „Bei der Platzwahl“, so Wolfram Goldbeck vom Amt für Grünflächen, Umwelt und Nachhaltigkeit der Stadt Münster „gilt das Motto ,Wer zuerst kommt, mahlt zuerst´“.

Ersatz für fehlende Kneipe

Der Blick aufs Schloss ist allerdings oft nur das i-Tüpfelchen: „Bei uns steht Genuss pur ganz oben auf der Liste“, ist sich etwa die Gruppe münsterischer Paohlbürger einig, die jedes Jahr dabei ist. Neben einer ebenso ausladenden wie stilvollen Etagere ist der Tisch reichhaltig und geschmackvoll gedeckt. „Das verdanken wir unserer Deko-Queen Susi“, freut sich die Freundesrunde, während Susi leicht errötend gesteht, eigentlich Aschebergerin zu sein – „aber ich wurde in Münster geboren!“

Na gut. „Den Strom haben wir drüben von der Baustelle, das ist nachhaltiger“, juxt ein Freundeskreis, der sich über die Kinderbetreuung kennengelernt hat. Die Münsteraner haben ihrem Tisch eine romantische Lichtgirlande mit Strom aus dem Akku gegönnt – italienisches Brunchen mit Brötchen und Bruschetta. Der Freizeitkreis aus der legendären Gaststätte „Kristall“ an der Kanalstraße ist sich auch nach dem Dahinscheiden ihrer Pinte treu geblieben und trifft sich nun jedes Jahr beim Bürgerbrunch. „2020 haben wir hier die Foto-Challenge gewonnen“, verraten sie nicht ohne Stolz und drapieren ihre Trophäe auf dem gedeckten Tisch. „Hoch das Glas“, heißt es am Handorfer Tisch – aus gutem Grund: „Bei uns in Handorf gibt´s ja keine Pinte mehr, und deshalb feiern wir eben hier.“

Startseite