1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Geschichte der Seligen und Heiligen

  8. >

Neue Publikation zu Eigenfeiern

Geschichte der Seligen und Heiligen

Münster

Jedes Bistum hat sogenannte Eigenfeiern. An deren Daten werden etwa seliggesprochene Persönlichkeiten des Bistums gedacht. Das Bistum Münster hat die Publikationen zu den Eigenfeiern nun überarbeitet.

Die neuen und überarbeiteten Publikationen betrachteten (v.l.) Dr. Benedikt Hüffer (Aschendorff-Verlag), Christoph Burlage (Druckerei Burlage), Dr. Dirk Paßmann (Aschendorff-Verlag), Marius Jacoby, Nicole Stockhoff, Hans-Bernd Serries, Prof. Dr. Reinhild Ahlers (Bischöfliche Liturgiekommission) und Bischof Dr. Felix Genn. Foto: Bischöfliche Pressestelle/Anke Luc

Zusätzlich zu den Anlässen, die die gesamte katholische Kirche in ihren Gottesdiensten zeitgleich feiert, hat jedes Bistum sogenannte Eigenfeiern. An deren Daten gedenkt man in den Messfeiern beispielsweise der seliggesprochenen Persönlichkeiten des Bistums oder des Weihetages des Doms, heißt es in einer Pressemitteilung.

Die Publikationen zu diesen Eigenfeiern hat das Bistum Münster jetzt überarbeitet. Bischof Dr. Felix Genn nahm Exemplare der neuen Publikationen in Münster von Mitgliedern der verantwortlichen Arbeitsgruppe sowie von Vertretern von Druckhaus und Verlag entgegen.

Zur Geschichte des Bistums gehören die Seligen und Heiligen

Der Arbeitsgruppe gehörten Pfarrer Andreas König, Pfarrer Jan Kröger, Propst Hans-Bernd Serries und Dr. Nicole Stockhoff als Leiterin der Fachstelle Liturgie und Katechese des Bistums an. Stockhoff erklärt, dass zur Geschichte eines Bistums untrennbar die „Seligen und Heiligen gehören: Frauen und Männer, bekannte und weniger bekannte Zeugen und Zeuginnen der Gegenwart Gottes in der Welt“.

Der Gedenktag sei der jährlich wiederkehrende Tag, an dem in den gottesdienstlichen Feiern speziell der Seligen oder der Heiligen gedacht werde und die entsprechenden liturgischen Texte Verwendung finden würden. Hierfür würden die jetzt erstellten Publikationen verwendet werden.

Konkret handelt es sich um ein Ergänzungsheft zum Stundengebet und eine Überarbeitung des Messbuches. Beides wurde bei der Druckerei Burlage verlegt und gedruckt.

Die dritte aktualisierte Publikation ist das Messlektionar mit den Schriftlesungen der revidierten Einheitsübersetzung. Erstmals publiziert wurde schließlich noch eine liturgische Gestaltungshilfe. Beides wurde beim Aschendorff-Verlag verlegt und ist dort über den Buchhandel erhältlich.

Die Einbandgestaltung stammt von Marius Jacoby.

Startseite
ANZEIGE