1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Hagemann wechselt nach Coesfeld

  8. >

Stadtdechant verlässt St. Nikolaus

Hagemann wechselt nach Coesfeld

Münster

Stadtdechant Jörg Hagemann genießt in Münster hohes Ansehen. Doch nun verlässt er die Domstadt und wird leitender Pfarrer in einer Nachbarkommune.

Seit 2014 ist Jörg Hagemann Stadtdechant. Foto: Ladermann

Münsters Stadtdechant Jörg Hagemann, bisheriger Pfarrer von St. Nikolaus, wird neuer leitender Pfarrer für die drei Coesfelder Pfarreien Anna Katharina, St. Lamberti und St. Johannes Lette. Das berichtet das Bistum Münster. Eine Nachfolgeregelung gibt es noch nicht.

Wie die Seelsorge in Münster St. Nikolaus künftig gestaltet und verantwortet werden kann, will der Personaldezernent des Bistums, Matthias Mamot, zu Beginn des neuen Jahres mit dem Team und den Gremien der Pfarrei besprechen.

Wechsel nicht leicht gemacht

Am Samstag hat sich der 53-Jährige den Seelsorgeteams und Gremien in Coesfeld vorgestellt und im Anschluss am Wochenende die Haupt- und Ehrenamtlichen im Stadtdekanat und in der Pfarrei St. Nikolaus sowie die Gläubigen in der Pfarrei informiert. Der Abschied aus Münster und die Amtseinführung in Coesfeld sollen noch vor Ostern sein.

Jörg Hagemann macht deutlich, dass er sich die Entscheidung für den Wechsel nicht leicht gemacht habe. „Aber ich gehe gern und mit offenem Herzen nach Coesfeld. Ich freue mich auf die Gestaltung der Seelsorge mit vielen Menschen vor Ort. Aber ich weiß auch, was ich hinter mir lasse“, sagt er.

Katholikentag als herausragendes Ereignis

Als Stadtdechant, so sagt Jörg Hagemann, sei es ihm vor allem darum gegangen, die katholische Kirche in den gesellschaftlichen, politischen und interkonfessionellen Dialog einzubringen. Herausragend sei in diesem Sinn der Deutsche Katholikentag im Jahr 2018 gewesen. „Aber auch bei vielen anderen Gelegenheiten habe ich als Stadtdechant gemeinsam mit vielen anderen Christinnen und Christen versucht, Gesicht zu zeigen: aktuell etwa bei den Friedensgottesdiensten in Überwasser anlässlich des Ukraine-Krieges.“ Jahrelang durfte Hagemann als ein Freund der Queeren Gemeinde in Münster bei den Abschlussgottesdiensten des CSD dabei sein.

In zahlreichen Begegnungen habe er aber schmerzlich erfahren müssen, dass es viele Gründe für die Menschen gebe, aus der Kirche auszutreten. „Aber es gibt auch viele, dabei zu bleiben, um Kirche mitzugestalten und notwendige Änderungen voranzubringen“, ist der Seelsorger überzeugt.

Hagemann war zunächst Krankenpfleger

Jörg Hagemann absolvierte zuerst eine Ausbildung zum Krankenpfleger, entschloss sich dann aber Priester zu werden. 2003 wurde er zum Priester geweiht. Anschließend war er bereits schon einmal fast fünf Jahre in Coesfeld als Kaplan tätig. 2007 wechselte Hagemann nach Münster.

Bischof Dr. Felix Genn wird laut einer Pressemitteilung vorschlagen, Jörg Hagemann auch zum Kreisdechanten für das Kreisdekanat Coesfeld zu ernennen. Dieses Amt ist seit dem Wechsel von Johannes Arntz im Oktober nach Oldenburg vakant.

Startseite
ANZEIGE