1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Heimatgemüse aus der Gemüseheimat

  8. >

Garten-Projekt des Stadtheimatbundes

Heimatgemüse aus der Gemüseheimat

Münster

Ein Beet in Farben des Stadtwappens: Der Stadtheimatbund und die Kreuzschule haben in einem gemeinsamen Projekt Kindern den verantwortungsvollen Umgang mit Nahrung und Natur vermittelt. Jetzt könnte ihnen ein Preis winken.

Von Benita Liedtke

Mit dem Kartoffelfest feierten die Kreuzschule und der Stadtheimatbund die Ernte ihres diesjährigen Wappenbeetes. Foto: Benita Liedtke

Zum Abschluss des Kooperationsprojekts „Gemüseheimat“ des Stadtheimatbundes und der Kreuzschule trafen sich am Freitagabend junge Erntehelfer im Garten des Torhauses.

Dort hatten die Kinder der offenen Ganztagsbetreuung im Frühjahr mit Heinz Heidbrink ein Beet angelegt. Der ehemalige Lehrer engagiert sich seit vielen Jahren im Stadtheimatbund. Heidbrink überlegte mit den Kindern und ihrer Schulleiterin Astrid Brühl, welche Pflanzen gesetzt werden sollen, damit das Beet in den Farben des Stadtwappens erblüht.

Das Rot brachten der Salat Lollo rosso und Rotkohl – das Lieblingsgemüse des im November verstorbenen Künstlers Wilm Weppelmann, der die Idee zum Wappenbeet hatte. Stiefmütterchen blühten gülden, Erbsen und Kartoffeln silber.

Nominiert für den Umweltpreis der Stadt

Seit März erlebten die Kinder jeden Dienstag den Anbau und die Pflege des heimischen Gemüses. Jetzt berichteten die Kinder voller Begeisterung von ihren Erfahrungen. Simon, neun Jahre, hatte besonderen Spaß beim Gießen der Beete. Clara fand es toll, eigenes Essen anzupflanzen und mitnehmen zu dürfen.

Der Rotkohl und die Kartoffeln wurden zuletzt geerntet, die Erdäpfel am Freitag beim „Kartoffelfest“ in der Feuerschale zubereitet. Dazu gab es Stockbrot und Burger. Die „Gemüseheimat“ zeigte den Kindern den Weg vom Anbau bis zum Teller. So soll ein Bewusstsein für verantwortungsvollen Umgang mit Nahrung geschaffen werden. Dabei erlebten die Kinder auch unmittelbar die Auswirkungen des Klimawandels: Ihre Erbsen überlebten die heißen Sommerwochen nicht.

Die fleißigen Gärtner wurden sogar für den Umweltpreis der Stadt Münster nominiert und zur Verleihung am 15. November ins Rathaus eingeladen. Ganz gleich wie es ausgeht: Im Frühjahr soll das Beet erneut bepflanzt werden.

Zum Abschluss gab es selbst angebaute Leckereien beim Kartoffelfest. Foto: Benita Liedtke
Startseite
ANZEIGE