1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Herbst-Send in Münster soll im Oktober stattfinden

  8. >

Planungen laufen

Herbst-Send in Münster soll im Oktober stattfinden

Münster

Lange hat die Corona-Pandemie den Send in Münster ausgebremst. Im Herbst soll die große Kirmes nun wieder auf dem Schlossplatz stattfinden. Zahlreiche wesentliche Punkte der geplanten Veranstaltung stehen bereits fest. 

 

Der Herbstsend soll in diesem Jahr stattfinden. Die Planungen laufen nach Angaben der Stadt auf Hochtouren. Foto: Amt für Kommunikation/Stadt Münster

Die Planungen für einen Herbst-Send 2021 laufen – Stadt und Schaustellervereine sind guter Dinge, dass Münsters größtes Volksfest zwischen dem 23. und 31. Oktober stattfinden kann. "Es wäre der erste seitens der Stadt Münster veranstaltete Send seit zwei Jahren", heißt es in einer Mitteilung der Stadt. Zwischenzeitliche Versuche, die Großveranstaltung zu realisieren, scheiterten teilweise kurzfristig.

Auch in diesem Herbst gebe es keine Garantie. "Alle geltenden Corona-Schutzmaßnahmen werden selbstverständlich eingehalten, Änderungen sind hier aber immer möglich", sagt Ordnungsdezernent Wolfgang Heuer und betont: "Ich gehe davon aus, dass wir im Herbst die angestrebte Neuauflage des beliebten Volksfestes realisieren können."

Zugangskontrollen aber kein Eintrittspreis beim Send

Das Konzept soll entsprechend der pandemischen Lage um zahlreiche Vorkehrungen in den Bereichen Hygiene und Sicherheit ergänzt werden. Diese sehen laut Mitteilung der Stadt unter anderem eine vollständige Umzäunung des Geländes am Schlossplatz und der dann erstmals wieder eingebundenen Promenade vor, mit der eine geregelte Zugangskontrolle und die Überprüfung der 3G-Regeln möglich ist. Eintritt werde nicht erhoben.

"Auf das Feuerwerk wird verzichtet, um damit größere Menschenansammlungen an bestimmten Stellen oder zu bestimmten Zeiten zu vermeiden", teilt die Stadt mit.

170 Schaustellerbetriebe auf dem Schlossplatz

Die beiden alternativ veranstalteten "temporären Freizeitparks" hatte der Schaustellerverband Münsterland e.V. mit jeweils rund 70 Schaustellbetrieben stattfinden lassen – der kommende Herbstsend sieht rund 170 Betriebe auf dem dann 32.000 Quadratmeter großen Veranstaltungsgelände vor.

Zahlreiche Schausteller haben laut Mitteilung der Stadt die Teilnahme am Herbstsend zugesagt. Foto: Amt füt Kommunikation/Stadt Münster

Nach aktuellem Stand mit dabei: Riesenrad, Geister- und Achterbahn, zwei Autoscooter, Musikexpress, ein 65 Meter hoher Propeller, Breakdance, Losbuden, dazu zahlreiche Fahr- und Spielgeschäfte für die ganze Familie, aber natürlich auch das komplette Kirmesleckereien-Portfolio.

Norbert Vechtel, Leiter des Ordnungsamtes

Mit den Schaustellern befindet sich die Stadt Münster nach eigenen Angaben im regen Austausch. "Uns und auch den Teilnehmenden ist bewusst, dass selbst während der laufenden Veranstaltung noch pandemiebedingte Anpassungen erforderlich werden können", so Norbert Vechtel, Leiter des Ordnungsamtes. "Das Sicherheitskonzept ist daher flexibel – die Einhaltung und Sicherstellung der Corona-Schutzbestimmungen haben höchste Priorität."

Sollte die aktuellen Regelungen auch noch Mitte Oktober gültig sein, startet der Aufbau zum Herbstsend am 17. Oktober, die Parkflächen auf dem Schlossplatz entfallen somit bis zur ersten Novemberwoche.

Send mit besonderer Bedeutung

Vor allem für Marktmeister Thomas Lehmkuhl hat dieser Send eine besondere Bedeutung: "Von den jüngsten sechs Veranstaltungen, die ich geplant hatte, könnte dies tatsächlich die erste sein, die nun realisiert wird. Wir freuen uns alle sehr und hoffen, dass sowohl die  Beschicker endlich wieder ihrer ureigensten Beschäftigung nachgehen dürfen, aber auch, dass wir den Kindern in und um Münster wieder ein breites Lächeln ins Gesicht zaubern können."

Startseite