1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Im Gottesdienst darf sogar gesungen werden

  8. >

Neue Corona-Regeln für Kirchen

Im Gottesdienst darf sogar gesungen werden

Münster

Im Kirchenkreis und dem Bistum Münster herrscht die Corona-Inzidenzstufe 0 – und damit könnten die Gottesdienste in den Kirchen wieder annähernd so gefeiert werden wie vor der Pandemie. Die Gemeinden gehen aber unterschiedlich mit der neuen Freiheit um.

Von Karin Völker

Gottesdienst auf Abstand: Nun dürfen die Besucher wieder enger zusammenrücken Foto: Böswald

In den Gottesdiensten der katholischen und evangelischen Kirchen Münsters könnte an diesem Sonntag nach fast eineinhalb Jahren Pandemie zum ersten Mal wieder alles so sein wie früher. Münster erfüllt die Bedingungen der Inzidenzstufe 0 (unter 10 Neuansteckungen pro Woche und 100.000 Einwohnern) und die Gottesdienste dürfen wieder ohne Mindestabstand und Maske besucht werden. Es darf sogar drinnen gesungen werden.

Jedoch werden die neuen Regeln in den einzelnen Gemeinden unterschiedlich umgesetzt, wie Stadtdechant Jörg Hagemann vom katholischen Stadekanat und Superintendent Holger Erdmann vom evangelischen Kirchenkreis Münster am Freitag übereinstimmend sagen. „In einzelnen Kirchen sind alle Einschränkungen fallen gelassen worden, und in anderen wird die Empfehlung des Landes, die Masken in geschlossenen Räumen zu tragen, so wahr genommen, dass bei Gottesdiensten noch eine Maske getragen werden soll“, erklärt Jörg Hagemann. In den evangelischen Gemeinden entscheiden die Presbyterien über die Umsetzung der aktuellen Regeln – und auch hier gibt es Gemeinden, „die von sich aus vorsichtig bleiben“, so Erdmanns Einschätzung. Außerdem sei es bei der derzeitigen Entwicklung gut möglich, dass am nächsten Wochenende die dann aktuellen Infektionszahlen erneut Restriktionen verlangten.

„Es ist sehr erfreulich, dass nun mehr Leben in die Gottesdienste kommen kann“, sagt Erdmann, und Jörg Hagemann hat den Eindruck, „dass sich die verschiedenen Pfarreien in der Stadt sehr darüber freuen, dass wieder gesungen werden darf. Vielen fehlte gerade der Gesang in den vergangenen Monaten doch sehr.“

Startseite