1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Lokales
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Infoveranstaltungen geplant: Was machen diese Messfahrzeuge?

  8. >

Tiefen-Geothermie im Münsterland

Infoveranstaltungen geplant: Was machen diese Messfahrzeuge? 

Münster 

Wo kann man heißes Wasser aus der Tiefe nach oben befördern? Dieser Frage wird in wenigen Wochen mit speziellen Messfahrzeugen auf den Grund gegangen. In Webinaren wird vorab über das Tiefen-Geothermie-Projekt informiert. 

Die Firma DMT ist damit beauftragt, im Münsterland Messungen durchzuführen, bei denen die Vibrationsseismik-Technologie eingesetzt wird.  Foto: IMAGO / M.Zettler

In wenigen Wochen erkundet der Geologische Dienst Nordrhein-Westfalen (GD NRW) den tiefen Untergrund im Münsterland. Ziel ist es, geologische Strukturen zu finden, die sich für die Förderung von heißem Tiefenwasser eignen. Damit könnten dann Haushalte und Gewerbe über Fernwärmenetze mit geothermischer Energie versorgt werden.

Pilotregion für das Vorhaben ist das zentrale Münsterland mit den Gemeinden Billerbeck, Dülmen, Havixbeck, Nottuln, Rosendahl, Senden und Sendenhorst sowie der Großstadt Münster.

Schallwellen werden durch die Erde geschickt

Für die Erkundung fahren ab November spezielle Messfahrzeuge durch die Region. Dabei kommt die Technologie der Vibrationsseismik zum Einsatz, ein Verfahren, das es erlaubt, mittels Schallwellen Bilder des Untergrundes bis in 6000 Meter Tiefe zu erstellen. Ähnlich wie beim Ultraschall in der Medizintechnik kein Pieks die Haut verletzt, kommt es zu keinerlei Eingriffen in die Erdoberfläche.

Mit einer Reihe von Informationsmaterialien informiert der Geologische Dienst über das Tiefen-Geothermie-Projekt „2D-Seismik im Münsterland“ und die damit verbundenen Technologien. Mit einer Reihe von Webinaren für Bürger und Bürgerinnen tritt der GD NRW zudem in einen Dialog ein. Hier bekommen Interessierte einen tieferen Einblick in das Projekt und können Fragen stellen.

Bürger-Webinare zur Geothermie

Den Auftakt macht  eine Veranstaltung am Donnerstag (26. August) um 17:30 Uhr. Dann bietet der Vortrag von Dr. Martin Salamon vom GD NRW allgemeine Informationen zum Projekt. 

Am Dienstag (31. August) präsentiert dann Olaf Brenner von der Firma DMT die Vibrationsseismik. DMT ist damit beauftragt, die Messungen durchzuführen. Auch dieses Webinar beginnt um 17:30 Uhr und lässt nach einem etwa 20-minütigen Vortrag viel Raum für Fragen. Vier weitere Webinare sind bis zum Beginn der Messungen im November geplant. Die Anmeldung erfolgt über die Webseite www.seismik-muensterland.nrw.

Startseite