Protest gegen Hafenmarkt

Initiativen am Hafen tun sich zusammen

Münster

Der Protest verschiedener Initiativen gegen den geplanten Hafenmarkt formiert sich jetzt unter neuem Dach:„Zukunfthafen-ms“ soll die Kritik bündeln. Am Samstag traf man sich nicht nur dazu vor dem Stadthaus 3.

wn

Vor dem Stadthaus 3 vereinen sich Vertreter verschiedener Initiativen zum Protest gegen den Hafenmarkt. Foto: Zukunfthafen-ms

Eine Initiative aus Bürgerinnen und Bürgern des Hansa-Hafen-Viertels, aus Herz-Jesu sowie den umliegenden Vierteln hat sich am Stadthaus 3 getroffen, um Einwendungen gegen den Bebauungsplan 609, Hafenmarkt/Hafencenter, abzugeben, heißt es in einer Pressemitteilung. Mehrere Initiativen und Vereine wie „Mehr Lebensqualität für das Hansa- und Hafenviertel“, Hafenverein „Initiative Zukunft Hafen“, Nachbarschaftsinitiative „Platanenpower“ oder „Haie am Hafen“ haben sich demnach unter „Zukunfthafen-ms“ im Rahmen der Offenlegung des entsprechenden Bebauungsplans vereint. Sie weisen darauf hin, dass noch bis zum 21. Mai die Möglichkeit besteht, Einwendungen gegen das Projekt Hafenmarkt / Hafencenter an die Stadtverwaltung zu senden.

Das Thema Hafenentwicklung rund um das Herz-Jesu- und Hansa/Hafen-Viertel werde nun seit gut 20 Jahren kontrovers diskutiert. Keine der Initiativen wolle eine ewige Baustelle auf dem Gelände des Hafencenters, heißt es in der Mitteilung.

Überversorgung als Kritikpunkt

Die Kritik am neuen Plan aber bleibe, denn das Vorhaben verschlechtere die Lebens- und Wohnsituation in den anliegenden Vierteln, so die Ansicht. Die hohe Verkehrsbelastung werde durch den Hafenmarkt weiter zunehmen und die gesundheitsgefährdende Lärmbelastung dadurch weiter ansteigen, meinen die Gegner des Projekts.

Sie befürchten durch mehr als 3000 Quadratmeter zusätzliche Verkaufsfläche eine Überversorgung der umliegenden Viertel. Für die vereinigten Initiativen ist bezahlbarer Wohnraum im Quartier ein dringliches Anliegen.

Startseite